//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Brenn uns nichts in die Vereinsgeschichte

Ohhhh SCP, bist mein Verein und auf den Rängen stimmen alle ein, schießt ein Tor, holt uns den Sieg, weil es nichts Schöneres für unsere Kurve gibt!

So würde es klingen, wenn in allen Augen der Sieg des eigenen Vereins das Schönste in der Kurve wäre. Am Samstag, den 10.05.2014 sind wir einer Katastrophe, die tief in unsere Vereinsgeschichte gebrannt worden wäre, nur knapp entgangen.

Natürlich kann man im Nachhinein sagen, dass zwei Mädchen mit „nur“ einem Schock davongekommen sind. Doch wie ist es so oft im Leben? Erst nachher kann man eine Bewertung der Lage durchführen. Dieses Mal haben wir noch Glück gehabt. Doch, was ist beim nächsten Mal? Wird dieser Fall von Duisburg irgendetwas verändern?

Wir vom PreußenForum standen verstreut im Oberrang des Gästeblocks. Die Pyro wurde gezündet. Doch was genau unten im Stehplatzbereich abgegangen ist, konnten wir nicht einsehen. Erst als wir alle Videos und Bilder gesehen haben, konnten wir die Lage erst konkret bewerten. Dadurch kam es auch, dass unser Spielbericht einen neutralen Spagat präsentiert hatte zwischen der Pyro und den Ereignissen mit den verletzten Kindern.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=r1ssay3NjY4]

Wie man in dem Video sehen kann, werden bei Minute 2:45 mehrere Bengalos gezündet. Die Fans unten im Stehplatzbereich wissen nichts davon. Wie auch, da es rechtlich verboten ist und vorab keine Kommunikation stattfinden kann. Der klassische Fußball-Fan an sich geht überwiegend ins Stadion, um Fußball zu schauen und seinen Verein lautstark nach vorne zu pushen. Dadurch richtet er seinen Blick auf das Geschehen, welches sich größtenteils auf dem Spielfeld abspielt. So kann man nicht erwarten, dass der Fan unten auch noch Gedanken an möglichen Glut- und Schlackeregen und vielleicht auftretender Pyrotechnik im eigenen Block haben wird.

Das hierbei die eigenen Fans die Flucht ergreifen müssen ist fatal und darf nie wieder vorkommen. Auch selbst muss man immer bedenken, dass Menschen ein Fußballspiel mit Ihrer Gesundheit bezahlen könnten, sobald Pyrotechnik im Einsatz ist. Man darf sich nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn vor allem Kinder durch Preußen-Fans ein Leben lang durch uns gesundheitliche Schäden davon tragen würden. Dies würde sich ganz tief in unsere Vereinsgeschichte brennen. Osnabrück war der Albtraum. Diesen wollen wir alle doch kein zweites Mal? Nur zu sehr kann sich jeder Preußen-Fan an die Zeit nach dem Böllerwurf von Osnabrück erinnern. Gedrückte Stimmung im Preußenstadion. Darf man jetzt supporten oder nicht? Es war eine Art Kollektivtrauer. Nie wieder bitte in diesen Zustand zurück.

So was darf nie wieder passieren und muss immer in unseren Köpfen bleiben. Gesundheit und Respekt unserer Mitmenschen, ob Preußen-Fan oder nicht, ist das oberste Gebot! Nehmt Rücksicht und denkt vorher über Konsequenzen nach, wenn Ihr etwas macht. Vor allem, wenn die eigenen Fans nicht wissen können, das Pyrotechnik eingesetzt wird.

Brenn uns nichts in die Vereinsgeschichte

Brenn uns nichts in die Vereinsgeschichte

Dass wir vom PreußenForum keinen Einfluss darauf haben, ob Pyro gezündet wird oder nicht, wissen wir. Wir können nur mahnen und zu mehr Rücksicht gegenüber Anderen aufrufen. Man muss einfach einmal bedenken, dass die Bengalos genau 1 Minute und 30 Sekunden gebrannt und den Bereich binnen weniger Sekunden unten leer gefegt haben. 1 Minute 30 Sekunden, die uns wahrscheinlich die kommenden Jahre intensiv verfolgt hätten.

Duisburg hätte ein schöner Saisonabschluss mit 2.000 Münsteranern und einem Sieg beim MSV Duisburg sein können. Diese 1:30 haben dieses schöne Auswärtsspiel mit einer klasse Kurve und phänomenaler Stimmung weit ins Abseits gestellt. Wie schön war es doch, zusammen die Hymne des SC Preußen Münster zu singen… „Wir sind die Jungs von Preußen Münster….“ Nach dem letzten Heimspiel gegen Osnabrück haben sich viele Fans bezüglich des sinnlosen Fahnenverbots mit den Ultras solidarisiert. Nun hat die Stimmung eine 180° Drehung genommen und selbst Stimmen, die eigentlich Pro-Pyro sind, wenden sich nun ab, wie nachzulesen bei Facebook oder Westline. Diese Entwicklung bringt uns nur wieder tiefere Gräben in der schon ohnehin schwierigen Fanszene in Münster. Es steht mehr auf dem Spiel, als eine Emotion oder eine Show, die man im Stadion darbieten möchte.

Was Pyro anrichten kann, hat das Münsterland-Journal in einem Artikel zusammengefasst. Auch Georg Krimphove hat sich im WN-Interview zu dem Vorfall in Duisburg geäußert. Doch sehen wir auch die Aussage, dass Kollektivstrafen nicht mehr ausgeschlossen werden können als kritisch an. Kollektivstrafen sollten niemals das Mittel zum Zweck werden, da es auch viele Unschuldige treffen kann. Eine gesamte Kurve oder Fangruppierung zu kriminalisieren und zu bestrafen ist der falsche Weg.

Wir hoffen auch, dass dies vielen eine Lehre war, ist und bleibt. Wir haben doch mehr davon uns über geile Spiele, jovele Stimmung und coole Auswärtstouren zu unterhalten, anstatt uns immer wieder in den Fokus negativer Schlagzeilen, der Polizei und des DFBs zu rücken.

Natürlich kann man aufführen, dass es im Preußenstadion noch nie einen derartigen Vorfall gegeben hat. Dieses Argument kann man allerdings nur so lange anführen, bis etwas passiert. Soweit darf es doch niemand kommen lassen wollen! Kulturen respektieren und tolerieren wir allerdings darf keine Kultur die Gesundheit des Anderen verletzen! Für die Zukunft wünschen wir uns mehr Rücksicht und Verantwortung beim Einsatz von Fanmaterialien jedweder Art und beim Umgang mit- und untereinander.

Respekt und Rücksicht fangen bei jedem Einzelnen an!

Gemeinsam für Schwarz-Weiß-Grün!


Werbung

Support PreußenForum

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Flo sagt:

    Nach Einstein: “Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.”

    Es ist unfassbar, was einige Ultras dem Verein und den eigenen Fans des Vereines antun.
    Je mehr man über diese Pyrodisskusion nachdenkt , desto klarer wird einem wie hirnlos diese Menschen handel.
    Ich finde es einfach nur traurig, dass solche Personen in unserer Gesellschaft, am Wochenende im Stadion, weilen.

    Wenn ihr ein solches Verlangen habt toxische Gase zu schnüffeln, oder euch an Bengalos zu verbrennen, zündet die kacke meinetwegen bei euch in der Garage, euch wird im Stadion niemand missen.

  2. C. sagt:

    doch, ich würde es vermissen! Das was in Duisburg passiert ist, war natürlich unüberlegt und auch ein wenig dumm! Allerdings, zwei Mädchen sind mit schwerem Schockzustand behandelt worden, so dass sie in der 2 Halbzeit wieder dabei waren, hab ich gelesen. Das muss ein ganz schwerer Schock gewesen sein, das kenne ich von Autounfällen und unliebsamen Auseinandersetzungen aber anders. Die Frage ist wo soll das enden? Auf der einen Seite ist der Sicherheitsaspekt nicht zu vernachlässigen, auf der anderen Seite, was inzwischen alles verboten ist und was man nicht darf… ich erinnere mich gerne an die 90er, oder waren es sogar die 80er mit den Tröten, die mit Druckluft betrieben wurden, zu laut daher verboten…. usw. usw.
    Wohin wir steuern war wohl bei Osnabrück ganz gut zu sehen, ein Fahnenverbot!
    Es muss doch möglich sein ein vernünftigen Konsens zu finden in dem alle Parteien sich einig werden. Was ist denn mit Abrennzonen? Wenn ich giftige Gase schon höre, dann darf man nicht an der Straße entlanglaufen, denn den Dreck den man sieht bringt einen nicht um…..

  3. flo sagt:

    Das einzig vernünftige, wäre es kein pyro zu zünden.

    Zum Thema Gase, haben einen Mitarbeiter in der Firma, neben dem ein Rauchtopf gezündet wurde. Sie können ihn ja mal fragen wie es ist mit teilweise verätzten nasenschleimhäuten zu leben.

    Aber vieleicht können sie mir ja erklären, wiso es zwingend notwendig istIM FUSBALLSTAION pyro zu zünden, das kann man doch an jedem anderen Ort der Welt ebenfalls tun?

    Es ist mir relativ egal was sich pyrozünder selbst zufügen, aber nicht was sie dem Verein und den Fans zufügen.
    Viele andere und ich würden sich, denke ich mal auch in die fgk stellen und die Mannschaft Supporten, dies mache ich jedoch nicht weil ich mich deutlich von pyroTechnik distanziere.

    Abgesehen von körperlichen Schäden, verursacht man auch noch Finanzielle Schäden.

    Daruberhinhaus glaubt ihr doch nicht etwa , dass ihr die Mannschaf mit pyro unterstützt.
    Im Gegenteil sie werden vom Spiel abgelenkt und müssen sogar zu den Fans kommen und betteln, dass kein pYro gegezündet wird.(stadtlohn)

  4. Anja sagt:

    Hallo,

    ich bin die Mutter von einem der Mädchen, die mit einem Schock behandelt werden musste. Vorab, meiner Tochter geht es wieder gut und sie hat keine bleibenden Schäden erlitten – weder körperlich noch seelisch. Ich selber war nicht dabei. Aber ich bin wirklich erschrocken, wie fahrlässig mit der Gesundheit anderer umgegangen wird. Ich kann nicht nachvollziehen, warum es immer wieder Leute gibt, die solch einen Scheiß machen müssen. Ich werde meiner Tochter sicherlich nicht verbieten, weiterhin ins Stadion zu gehen. Sie ist Preußenfan und liebt ihren Verein. Aber ich weiß auch, dass ich sie jetzt jedesmal mit einem etwas mulmigen Gefühl gehen lassen werde.

    Ich hoffe sehr, dass dieser Vorfall den einen oder anderen zum Nach- und/oder Umdenken bringt. Wobei ich wenig Hoffnung habe, dass gewisse Leute ihren Verstand in dieser Hinsicht benutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.