//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

DSC Arminia Bielefeld – SV Darmstadt 1898

Welcome Back Arminia Bielefeld
Welcome Back Arminia Bielefeld

Hello again, Arminia Bielefeld. Nach einem Jahr Abstinenz zieht es die Nachbarn aus Ostwestfalen endlich wieder in die dritte Liga. Am Montagabend gegen 23.00 Uhr war es nach einem langen Relegationskrimi Gewissheit: Der DSC wird (bei Erteilung der Drittligalizenz) im nächsten Jahr wieder zu Gast im altehrwürdigen Preußenstadion sein.
Im Folgenden werde ich nun meine (selbstverständlich neutralen) Eindrücke vom Relegationsspiel im Zeitraffer zusammenfassen:

Noch 120 Minuten bis zum Anpfiff – Bahnhof Gütersloh: Verdammt, was steigen hier viele Blaue ein. Warum tue ich mir das an? Warum habe ich mir das Ticket gekauft? Es wird doch höchstwahrscheinlich eh nur eine große Klassenerhaltsparty. Darmstadt mag ja gut sein, aber ihr Potenzial ist begrenzt und solch einen Vorsprung lässt sich doch kaum ein Team nehmen.

Noch 90 Minuten bis zum Anpfiff – U-Bahn Rudolf-Oetker-Halle: Neben mir wird bereits von einer Gruppe Arminen der Erstligaaufstieg 2017 geplant. Hilfe, wo bin ich hier? Und vor allem, in welcher Welt leben die Leute? Arminia und Bundesliga?!

Noch 60 Minuten bis zum Anpfiff – Schüco-Arena, irgendein Sitzplatz in Block B2: Endlich im Stadion, schon jetzt bilden sich Schlangen am Einlass. Die Stimmung ist zumeist locker und entspannt, der Klassenerhalt scheint sicher. Um mich herum finden sich bereits viele „Eventzuschauer“ ein, die sich das Etikett vom frisch gekauften Arminia-Schal noch abreißen müssen.

Noch 30 Minuten bis zum Anpfiff: Das Stadion füllt sich, die Stehränge sind schon brechend voll. Auch der Darmstädter Block, gefüllt mit gut 2500-3000 Gästen, macht schon auf sich aufmerksam. Derweil geht Sitznachbar Udo die Aufstellung durch, entdeckt jedoch nur fremde Namen. „ Der Wichniarek spielt hier nicht mehr, oder?“, höre ich ca. 2 Meter hinter mir. Ein kurzes Grinsen kann ich mir da doch nicht verkneifen.

Noch 10 Minuten bis zum Anpfiff: „Arminiaaaa, Arminiaaaa, wir sind die besten Fans der Welt….“, schallt es aus dem Stadion. Mir rollen sich die Fußnägel hoch, aber dies sieht ja keiner. Kurz darauf wird vom Publikum eine (zugegebenermaßen eindrucksvolle) Choreographie präsentiert. Alles ist angerichtet für ein spannendes Rückspiel (so die leise Hoffnung meinerseits), oder eher für eine große Feier auf der Heimseite (die allgemeine Erwartung und meine Befürchtung).

20.30 Uhr – Anpfiff: Auf geht’s, ihr Lilien! Bitte! Eigentlich sind die gut 30 Euro für den Sitzplatz Verschwendung. Ein Heimspiel der Blauen ist normalerweise nur Krampf und in keinster Weise den Eintrittspreis wert. Aber niemand konnte ja auch ahnen, wie das Hinspiel ausgehen würde und ich würde den Teufel tun, meine Karte noch einem Anhänger dieses unsäglichen Vereins zu überlassen.

Ca. 20 Minuten gespielt: DSE schlägt zu! Nach einer von Darmstadt bestimmten Anfangsphase fällt der Ball vor die Füße der personifizierten Torgarantie und prompt zappelt der Ball im Netz. Links von mir explodiert der Gästeblock zum ersten Mal, während der Heimanhang die Führung noch recht gelassen nimmt. Kurz nach dem Tor noch neben mir eine Konversation zweier Ur-Arminen: „Stroh-Engel, heißt der wirklich so?“ „Ja, der hat diese Saison 27 Tore gemacht, der ist gefährlich.“ „Lass’ den mal holen für nächste Saison.“ „Aber wir haben doch kein Geld!“. Kein Kommentar. Erneutes Grinsen. Geht da noch was?

Halbzeit. 0:1 aus Arminia-Sicht. Bratwurst ist ausverkauft laut Nebenmann. Drum bleibe ich einfach auf meinem Platz, beobachte das Geschehen und höre zum ersten Mal den Namen unseres Vereines fallen. Ob die Telgter wohl in der nächsten Saison den Aufstieg schaffen, es wäre doch ein schönes Duell in der zweiten Liga. Meine Güte, nehmen die den Rückstand hier gelassen, denke ich in mich. Und freue mich auf die zweite Halbzeit.

55. Minute – Was ist denn hier gerade passiert? Erst einmal die Gedanken sortieren. Zu Beginn der zweiten Halbzeit viel Pyrotechnik im Darmstädter Block. Dass die hiesige Ultragruppe „Usual Suspects“ ausgerechnet die Zaunfahne der eigenen Gruppe abbrennen, ist schon ziemlich blöd. Normalerweise würde eine Ultragruppe dann wohl sofort das Stadion verlassen, doch angesichts der Wichtigkeit des Spiels bleiben sie in der Arena. Gute Entscheidung. Kommentar der Bielefelder Fans: „Ihr seid so blöd.“ Wohl die einzige angemessene Aussage des Publikums an diesem Abend. Und dann fallen da noch Tore! Erst ein herrliches Hackentor von Hanno Behrens zum 0:2, welches den Gästeblock endgültig in Ekstase versetzt. Und mit der ersten Torchance der Arminen gelingt der Anschluss zum 1:2. Doch das Publikum kann rechnen. Und plötzlich wird es still im Rund. Ein Tor von den Lilien, und das Unmögliche wäre wieder sehr realistisch.

75. Minute – Ich schließe zum ersten Mal mit dem Spiel ab. Das wird nichts mehr, die Almbauern werden das Ding wieder irgendwie schaukeln, wie so oft. In dieser Phase scheint Darmstadt der letzte Wille zu fehlen. Doch auch Udo weiß: „Das ist hier noch nicht durch!“ Er schickt hektische Rundmails über Whatsapp. Rechts neben mir schießt ein junger Arminenfan ein Selfie. Hoffentlich bin ich nicht drauf. Das hat doch niemand verdient.

Kurz vor Ende – Jaaaaaaaaa! Also innerlich. Ich kann ja hier nicht laut jubeln. Verdammt! Jerome Gondorf schießt 24.000 Leute aus den sicheren Klassenerhaltsträumen. Und was war das für ein Gerät! Ich wünsche mir gerade nichts sehnlicher, als einen Block weiter links zu stehen. Alle Uhren stehen nun auf Verlängerung. Und man hört ausschließlich „Oh Lilie, oh Lilie, oh Lilie…ooooohooohooo.“

Noch kürzer vor Ende – Nein! Drei Großchancen wurden vergeben. Einfach so. Dreimal stand für die Lilien das Tor zur zweiten Liga ganz weit offen. Dreimal stand entweder ein Spieler oder der Torwart auf der Linie. Das tut weh. Und so heißt es Verlängerung. Ich kann einige Schweißperlen auf den Gesichtern der Zuschauer erkennen. Und bereue schon lange nicht mehr, mir ein Ticket für diesen Krimi gesichert zu haben.

110. Minute – Tor für Arminia Bielefeld. Es hatte sich angedeutet. Angedeutet aufgrund der Unterlegenheit der Blauen. Angedeutet, weil Darmstadt noch mehr Großchancen vergeben hatte. Und angedeutet, weil es nunmal Arminia ist. Sei es das Eigentor vom Halleschen FC in der 92. Minute zum 2:1 vor gut einem Jahr, sei es der Sieg letzte Woche in Dresden oder nun hier. Mein rechter Sitznachbar liegt in meinen Armen. Was soll ich nur machen? Ich versuche, mich auch zu freuen. Ich ekel mich vor mir selbst. Ich hasse diesen Verein. Und viele Weitere in Fußballdeutschland tuen dies sicherlich auch, denn es ist einfach nur ungerecht. Die Lilien sind erstarrt. Ich schließe zum zweiten Mal mit diesem Spiel ab.

115. Minute – „Wer nicht hüpft, der ist ein Preuße,hey,hey!“ Ich sitze.

120.+2 Minuten – „Wer nicht hüpft, ist abgestiegen, hey, hey!“ Ich hüpfe. Selbstverständlich hat es mich nach diesem Tor nicht auf dem Sitz gehalten. Glücklicherweise geben sich im selben Moment auch drei weitere Lilien als solche zu erkennen, sodass die Gefahr eines tätlichen Angriffs auf mich deutlich geringer wird. Fassungslosigkeit auf Heimseite. Es ist so verdient. Es ist so verdient. Ich sage es unfreiwillig fast jedem, dem ich in den folgenden Minuten begegne. Es ist einfach nur verdient.

120.+3  Minuten – Spielende. Es ist vorbei! Eine Großchance auf Heimseite musste noch zitternd überstanden werden. Das Stadion leert sich nun rasch. Einige weinen, einige schweigen. Viele bleiben erstarrt sitzen. Keine Dresdener Verhältnisse. Keine Wut, keine Gewaltandrohungen. Es regieren Bestürzung und Trauer. Nur in der Ecke links von mir steigt gerade eine riesige Party. Einige versuchen, den Platz zu stürmen. „ Nie mehr dritte Liga!“, rufen sie. Sicherlich wird dies schwer zu realisieren sein, aber das ist heute total egal! Arminia ist soeben wieder dort angekommen, wo sie hingehören! Danke an den SVD 98. Wir stehen in eurer Schuld.

Kurz vor 0.00 Uhr – Bielefelder Innenstadt. Die Stadt ist leer. Man fühlt sich an einen Film von Roland Emmerich erinnert. Kaum jemand ist noch auf der Straße. Es hat etwas Melancholisches an sich, wenn man den Hintergrund kennt.
Wie geil ist das bitte?! Arminia kommt nächstes Jahr wieder zu uns! Endlich wieder 4 Derbys! Ich kann mein Glück ob dieses Spielausgangs nicht fassen. Heiser schleppe ich mich mit einigen stillen Arminen in die letzte Eurobahn und falle kurz vor 02 Uhr müde in mein Bett.

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Micaldinio sagt:

    Saugeil geschrieben :) Grüße aus DA

  2. Sven sagt:

    Besten Dank Micaldinio! Freut uns!

  3. guitarman63 sagt:

    Sehr geil geschrieben. Macht echt fun das so zu lesen.
    Grüße aus DA

  4. Dani sagt:

    Super geschrieben!!
    Wir waren die im Block B2
    Grüße aus DA

  5. Pauli sagt:

    Super!!!! Cooler Typ!!! Gruß aus DA ;-)

  6. John Hurk sagt:

    120min+2 TOOOOOOOOOOOOOOOOORschütze ELTON DA COSTA JR….. DANKE …. BITTE !

  7. F-Lilie sagt:

    Die Fahne war lediglich das geforderte “Opfer” für dieses Wunder :D
    Aber im ernst die Suspects Fahne ist weit weniger beschädigt als es die Bilder vermuten lassen ;)
    Und zum Text : Wirklich schön geschrieben !
    Generell die Spielberichte hier ,gefallen :)

  8. Thomas sagt:

    “Drei Großchancen wurden vergeben. Einfach so.” LOL :-D
    Kompliment: Ein super Bericht!!

  9. Ernie sagt:

    Arme Preußenwurst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.