//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Spielbericht VfB Stuttgart II – Preußen Münster 0:3 (0:1)

VFB II - SCP - Preußen Fans im Gästeblock
VFB II - SCP - Preußen Fans im Gästeblock
Foto: Julia Z.

Der zweite Spieltag, das erste Auswärtsspiel und der erste Sieg: Preußen Münster scheint nun in der neuen Saison angekommen zu sein. Vor 1050 Zuschauern gewannen die Spieler von Trainer Ralf Loose mit 3:0, was am Ende auch verdient war.

VFB II - SCP - 02.08.2014 - Auswärtsspiel in Großaspach

VFB II – SCP – 02.08.2014 – Auswärtsspiel in Großaspach
Foto: Julia Z.

Das Spiel fand in Großaspach statt, und auch jetzt weiß ich immer noch nicht, wo dieser Ort liegt. Von der Autobahn abgefahren, brauchte man bestimmt noch eine halbe Stunde, bis man das Ortsschild entdecken konnte. Ein schöner, kleiner Ort, mit viel Grün. Das Stadion liegt versteckt umzingelt von Bäumen. Gar nicht schlecht, diese Mechatronik Arena. Der überdachte Gästeblock hat mehr Stehplätze, als der Heimblock. Aber das ist richtig so. Lediglich ein paar Stuttgarter Fans fuhren nach Großaspach, um ihre Amateure zu sehen. Im Gästeblock fanden sich ca. 250 Preußen ein.

Auf dem Platz sah man eine wie erwartet veränderte Preußen-Elf. Ralf Loose wechselte gleich fünfmal. Siegert durfte im rechten Mittelfeld starten, hinter ihm Patrick Kirsch als Verteidiger. Die Innenverteidigung bildeten Schmidt und Scherder, links durfte Hergesell spielen. Im zentralen Mittelfeld musste Truckenbrod aufgrund seiner Sperre weichen, Zenga und Heitmeier bildeten dort das Duo. Der nach seiner Einwechslung im Spiel gegen Rostock stark aufspielende Kara bekam ebenfalls seine Chance von Anfang an und startete im linken Mittelfeld. Piossek wechselte ins offensive Mittelfeld, im Sturm startete nur Reichwein.

Das veränderte System von 4-4-2 auf 4-2-3-1 änderte zunächst nicht viel: Stuttgart machte zu Beginn das Spiel und erarbeitete sich Chancen. Münster konterte ab und zu, doch richtig gefährlich wurde es lange Zeit eigentlich nie. In Minute 42 verletzte sich Siegert und Hoffmann kam ins Spiel. An dieser Stelle noch mal alles Gute an dich, Benni!
Kurz vor dem Pausentee hatte das Warten dann ein Ende: Kara findet wunderbar die Lücke in der Stuttgarter Abwehr und bedient den gerade eingewechselten Hoffmann, der auf Reichwein weiterspielt. Dieser verstolpert fast den Ball, bekommt ihn dann doch noch unter Kontrolle und findet erneut Hoffmann in der Mitte, der das Leder ins Tor schieben konnte.

VFB II - SCP - 02.08.2014 - Auswärtsspiel in Großaspach

VFB II – SCP – 02.08.2014 – Auswärtsspiel in Großaspach
Foto: Julia Z.

Direkt danach war Halbzeit und Zeit sich zu stärken. Obwohl es zu Beginn des Spiels stark geregnet hat, wurde es schon sehr warm im Block. Die Wurst schmeckte und stärkte alle Fans. Jeder schrie sich die Kehle aus dem Hals, schließlich wird ja nur auswärts supportet. Besonders, wenn alle zusammen sangen, wurde es laut. So wurde zum Beispiel die Hymne in guter Lautstärke gen Spielfeld geschmettert.

Nach der Pause waren die Adlerträger dann wacher und sorgten schnell für Klarheit. Kara dribbelte vier Minuten nach der Pause im gegnerischen Strafraum mal eben zwei Stuttgarter Abwehrspieler aus, denen wohl jetzt noch schwindelig ist. Mit einem Lupfer über den Keeper vollstreckte Kara die Aktion – 2:0 für den SCP!

Nachdem Kara in der letzten Saison meist schlecht aussah, scheint er in dieser Spielzeit wieder zu alter Stärke zurück gefunden zu haben. Und man sieht: ein gut aufgelegter Kara ist in dieser Liga immer für überraschende Aktionen gut. Hoffentlich kann er seine Form in den nächsten Spielen bestätigen.

Weitere vier Minuten später zappelte der Ball schon wieder im Netz: Schmidt staubt einen Abpraller ab. Das Spiel war entschieden. Die beiden frühen Tore brachen der jungen VfB-Elf das Genick. Die Preußen spielten nun ganz souverän, lediglich in der Schlussphase brannte es noch mal im eigenen Strafraum.

Insgesamt war das eine rundum gelungene Leistung. Die Änderungen in der Startelf und im System zeigten nach ein paar Anlaufschwierigkeiten doch Wirkung. Ralf Loose hat aus den Fehlern der vorigen Woche gelernt und den Mut gehabt, so viele Veränderungen vorzunehmen. Hut ab!

Auch auf den Rängen hat es endlich wieder Spaß gemacht. Dieser Boykott der Heimspiele zeigt deutlich, dass ein Fußballspiel ohne Stimmung viel weniger Spaß macht als eines mit Stimmung.
Der Gästeblock war fast das gesamte Spiel ein Meer aus Fahnen und Doppelhaltern. Zudem wurden noch einige Spruchbänder präsentiert.

„Im Monolog zum Maßnahmenkatalog. Das ist euer Dialog?“

Hiermit ging die FGK darauf ein, dass keine Fanvertreter mit in die Entscheidungen einbezogen wurden und der Verein aber immer betont, wie wichtig der Dialog ist.

„Wer sich von den Fans entfernt, hat aus seinen Fehlern nichts gelernt!“

Die Vereinsverantwortlichen müssen aufhören, sich von der Basis, also von der Fanszene, zu entfernen. Es müssen endlich wieder Gespräche stattfinden, denn so wie bisher kann es nicht weitergehen.

„Fahnenpässe und Doppelhalterverbot sofort aufheben!“

Dies war das dritte Spruchband von der FGK, was noch ein mal die Forderungen der gesamten aktiven Fanszene in Münster verdeutlicht. Zu Beginn des Spiels zeigten die Deviants außerdem noch dieses Spruchband:

„Mit unseren Stimmen auf zum Sieg – Vorwärts SCP!“

Alle mitgereisten Fans haben gestern gezeigt, was vor einer Woche noch fehlte: ein lebendiger Fanblock – laut – mit Fahnen und Doppelhaltern. Doch ich glaube, dass sich in naher Zukunft nichts ändern wird: Nach dem Spiel wollte die Mannschaft zu den Fans kommen. „Baba“ hielt die Spieler aber davon ab und schickte sie erst zum Auslaufen – sehr ungewöhnlich. Somit blieb es beim Applaudieren aus der Ferne. Das zeigt, dass es wohl noch etwas dauern wird, bis die Welt in Münster wieder in Ordnung ist.

Und das heißt auch, dass es am Mittwoch wieder das Bild vom Rostock-Spiel geben wird: Keine Fahnen, keine Doppelhalter, keine Zaunfahnen – langweilig. Und es wird wieder still sein im weiten Rund des Preußenstadions. So lange, bis der rechtlich sehr bedenkliche Fahnenpass abgeschafft wird.

Nachtrag: Der SC Preußen hat mittlerweile Teile des Maßnahmenkataloges (vorerst) außer Kraft gesetzt. Darunter fällt das Verbot von Doppelhaltern, der erforderliche Fahnenpass und unangemeldete Choreographien.

Daten zum Spiel:

Stuttgart: Vlachodimos – Mwene, Baumgartl, Vier, Leibold – Rathgeb, Lang – Breier (46. Eisele), Kiesewetter (59. Cecen), Wanitzek – Obernosterer (59. Grüttner)
Münster
: Masuch – Kirsch, Schmidt, Scherder, Hergesell – Kara (75. Amachaibou), Zenga, Heitmeier, Siegert (42. Hoffmann) – Reichwein (73. Krohne), Piossek

Tore: 0:1 Hoffmann (45.), 0:2 Kara (49.), 0:3 Schmidt (53.)

Gelbe Karten: keine

Zuschauer: 1.050
Schiedsrichter: Patrick Schult (Hamburg)

Weitere Links:

RadioMS.de – Radio Mottekstrehle

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=2ji5N32xAB0]

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=xJd4er0cegQ]

NullsechsTV

folgt….


Werbung

Support PreußenForum

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.