//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Spielbericht – Jahn Regensburg – Preußen Münster 0:1 (0:0)

9. Spieltag - Spielbericht Jahn Regensburg - SC Preußen Münster 0:1
9. Spieltag - Spielbericht Jahn Regensburg - SC Preußen Münster 0:1

Als Preußen Fan kann man im Moment sehr stolz auf die Mannschaft sein. Kämpferisch und spielerisch ist die Leistung unserer Jungs sehr ansehnlich und macht Spaß auf mehr. Vor allem aber ist da unten auf dem Platz wieder ein Gefüge, welches sich bis zur letzten Minute zerreißt und nicht aufgibt. Einziges Manko ist und bleibt die Chancenverwertung. Was unsere Adlerträger gegen einen – zugegeben schwachen – Jahn Regensburg teilweise gespielt haben war richtig stark. Doch auch hier werfen wir unseren Blick auf die ganzen 90 Minuten und nicht nur auf den Sieg und die drei Punkte.

Ralf Loose hat im Vergleich zum Last-Minute-Sieg gegen Wiesbaden an zwei Positionen Veränderungen vorgenommen. Für Patrick Kirsch und Julian Riedel standen Kevin Schöneberg und Fabian Hergesell in der Startformation. Erik Zenga und Amaury Bischoff bildeten, trotz der Genesung von Kapitän Jens Truckenbrod, das Duo im zentralen Mittelfeld. Trucki musste daher auf der Bank platz nehmen.

Regensburg zurückhaltend – Preußen mit Selbstvertrauen

Die Anfangsphase gehörte, nach kurzem abtasten, unseren Preußen. Vom SSV Jahn Regensburg kam nicht wirklich viel und unsere Mannschaft ergriff die Initiative. In der 7. Spielminute konnte Marc Heitmeier einen Angriff mit einem guten Pass auf Benjamin Siegert einleiten, der nach schneller Ballverarbeitung auf Erik Zenga durchstecke. Leider konnte Zenga diesen nicht wirklich kontrollieren und unter Bedrängnis keinen Druck hinter den Ball bekommen. Der Schuss war daher nicht mehr als eine Rückgabe auf SSV Schlußmann Dominik Bergdorf. Regensburg meldete sich danach mit einem Distanzschuss durch Ex-Preuße Muhovic in der Partie an, welcher das Tor allerdings einige Meter verfehlte. Preußen blieb weiter am Drücker und konnte immer wieder bis zur Grundlinie in den Strafraum eindringen. Generell war dies im gesamten Spiel ein probates Mittel, Regensburg unter Druck zu setzen und sich gute Tormöglichkeiten zu erspielen.

In der 20. Spielminute konnte dann Dominik Schmidt den Ball gefährlich in den 5er bringen, nachdem er sein Kopfballduell am langen Pfosten nach einer guten Flanke von Mehmet Kara gewann. Am Ende konnte Regensburgs Keeper Bergdorf den Ball noch vor der Linie aufnehmen und die Situation entschärfen. In der 24. Minute dann eine Doppelchance für die Regensburger. Nach einem eröffnenden Diagonalpass auf Aosman, kann dieser nicht von Siegert und Schöneberg gestellt werden und zieht aus vollem Lauf aus 14 Metern auf das Preußen Tor. Daniel Masuch kann den Schuss mit beiden Fäusten zunächst zur Seitenlinie klären. Im Anschluss dann Dusel für unsere Adlerträger. Trettenbach tankt sich im Strafraum durch und wird am Ende von Amaury Bischoff gefällt. Ein Elfmeter wäre hier berechtigt gewesen. Schiri Sven Waschitzki entschied sich aber anders und lies das Spiel weiterlaufen.

Anschließend ging es in der Partie hin und her. Wirkliche Torchancen waren mangelware. Dennoch gab es Möglichkeiten. In der 32. Spielminute fängt Daniel Masuch einen Freistoß locker ab und eröffnet einen Konter mit einem Abwurf auf Mehmet Kara. Mit Zwischenstation Amaury Bischoff landet der Ball schließlich auf den durchgestarteten Marcus Piossek, der bis dato keine glückliche Partie ablieferte und einige Fehlpässe in seiner Statistik verbuchen musste. 12 Sekunden nach der Spieleröffnung durch Daniel Masuch, setzt Marcus Piossek zum Schuss an, triftt allerdings nur den Regensburger Verteidiger und vergibt diese Chance leider kläglich. Besser hätte es da Erik Zenga machen können. Nach einem Freistoß von Bischoff steht er vollkommen alleine vor Bergdorf, bringt den Flugkopfball aber viel zu schwach und unplatziert auf den Kasten vom SSV. Kurz vor der Pause dann die wohl beste Chance für Preußen und Marcus Piossek. Mit freier Bahn zum Tor entschied sich Piossek lieber selbst das Tor zu erzielen, anstatt auf den besser postierten Marcel Reichwein querzulegen. Da es danach mit 0:0 in die Halbzeit ging, müssen wir nicht sagen, dass auch diese Tormöglichkeit leider wieder einmal leichtsinnig vergeben wurde.

Nicht aufgegeben und am Ende belohnt

In der 2. Halbzeit haben unsere Adlerträger da weitergemacht, wo Sie aufgehört haben. Ohne Wechsel schickte Loose seine Mannschaft wieder auf den Platz. In der 55. Spielminute dribbelte sich der sehr starke Mehmet Kara über links gegen zwei Regensburger durch, doch sein Pass fand keinen Preußen als Abnehmer. Kurz danach wieder Mehmet Kara, der Erik Zenga im Strafraum bediente, der das Leder aber aus kurzer Distanz nur an den Querbalken setzen konnte. Dann kam wieder einer dieser Momente, wo du als Preußen Fan ausflippen könntest. In der 67. bekommt Bischoff einen Fehlpass von Bergdorf in die Füße gespielt und scheitert freistehend an SSV-Schlussmann. Doch rächen sollte sich an diesem Tag nichts – im Gegenteil!

Der Busfahrer vom SCP zeigt es an - 3 Punkte aus Regensburg

Der Busfahrer vom SCP zeigt es an – 3 Punkte aus Regensburg

Wieder Mehmet Kara, der nach einem erneuten Dribbling gleich 4 Regensburger neben sich stehen lässt und Marcel Reichwein in der Mitte bedient. Reichwein macht genau das, wofür wir ihn geholt haben. Richtig stehen, Ball verarbeiten und locker einschieben! Tor und die verdiente Führung für unsere Mannschaft! Endlich!

Preußen brachte den Sieg über die Zeit und konnte somit nach langer Zeit auch wieder gegen Regensburg einen Dreier einfahren. Als Belohnung gibt es hierfür Platz 5 in der Tabelle.

Generell war es ein gutes Spiel, welches allerdings hätte höher ausfallen müssen. Doch wollen wir nicht nur meckern, sondern auch loben. Fast alle Chancen wurden ohne lange Bälle herausgespielt. Viele schnelle Kombinationen, ein gutes Umschaltspiel und Mehmet Kara waren der Schlüssel zu diesem Erfolg.

Am kommenden Samstag wartet ein uns noch unbekannter Gegner. Sonnenhof Großaspach gastiert dann im Preußenstadion. Nach fünf ungeschlagenen Spielen und zwei Siegen in Folge muss, gegen den Neuling der dritten Liga, wieder ein Heimsieg her um die gute Tabellensituation zu festigen. Weiter machen – weiter Gas geben!

Forza SCP!

Daten zum Spiel:

Regensburg: Bergdorf – Güntner, Kurz, Dürmeyer, Trettenbach – Geipl – Lienhard (68., Erwig-Drüppel), Muhovic (59., Franziskus), Aosman, Smarzoch – Schmid (42., Dressler)
Preußen: MasuchSchöneberg, Schmidt, Heitmeier, HergesellZenga, Bischoff (87., Truckenbrod) – Siegert (70., Amachaibou), Piossek, Kara (90., Krohne) – Reichwein

Tore: 0:1 Reichwein (74.)

Gelbe Karten: Schmid, Erwig-Drüppel, Geipl / Zenga, Piossek

Zuschauer: 2798

Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen)

Links zum Spiel:

https://www.youtube.com/watch?v=vUE4oKvngqo

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.