//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Hoppingtour Borussia M’Gladbach – FSV Mainz 1:1 (1:1)

Hoppingtour - 05.10.2014 - Borussia Möchengladbach - FSV Mainz 05 - 1:1
Hoppingtour - 05.10.2014 - Borussia Möchengladbach - FSV Mainz 05 - 1:1

Ein Wochenende ohne Fußball ist irgendwie auch nicht so das Wahre. Da ich also leider am Samstag, anstatt in Chemnitz zu sein, in einem Stau auf der A2 feststeckte wurde kurzerhand entschieden, sich am Sonntag das Spiel von Gladbach im heimischen Borussia-Park anzuschauen. Mit ein paar weiteren Preußenfans machte man sich mit einem Gladbacher-Freund auf den Weg dorthin.

Schwarz-Weiß-Grün bedeutet leider nicht immer Heimat(club)

Angekommen am Stadion wurde natürlich erst mal kritisch das Äußere des Stadions begutachtet, denn es war mein erster Besuch dort. Erstaunlicherweise ist das Stadion von außen eine dieser 0815-Arenen, die quasi genauso aussieht wie das Stadion unseres Ligakonkurrenten aus Duisburg. Schade, hier hätte ich eindeutig mehr von der Borussia erwartet. Wer kennt denn nicht noch den legendären Bökelberg. Naja macht nichts, das scheint wohl der Lauf des modernen Fußballs zu sein. Der Weg führte uns aber vorher noch zum FanHaus. Ähnlich dem Fanport konnte man sich kulinarisch stärken. Aber auch Kickern und sogar Fußballspielen auf einem kleinen Platz wurden geboten. Das Haus an sich war sehr gut besucht. Es gab auch keine Autos, die sich ständig versuchen durch einen schmalen Durchgang zu quetschen. Nein, hier konnte der gediegene Fan sinnieren, palavern und sich auf das Spiel vorbereiten. Der einzige Haken, der Parkplatz, auf dem wir parkten, war gut eine halbe Stunde Fußmarsch entfernt und der Parkplatz direkt am FanHaus kostete 10€!

Nach einiger Zeit ging es dann auch schon ins Stadion. Ein wenig interessiert war ich schon. Wie ist wohl die Stimmung? Sieht das Stadion genauso standardmäßig von innen aus? Zunächst muss ich dann sagen, dass ich mich aufgrund der Fahnen und Farben, die die Fans mitgenommen hatten, ein wenig an den SCP erinnerten. Gerade die Fahnen weisen nun mal exakt das selbe Muster auf, wie die heimischen. Was aber wirklich gar nicht geht, sind schwarz-weiß-grüne T-Shirts auf denen VFL steht. Es ist mir natürlich bewusst, dass der Verein nun mal so heißt, doch irgendwie sträubte sich etwas in mir das zu akzeptieren. Also schnell auf andere Gedanken bringen und mal so das gastronomische Angebot im Stadion begutachten. Dort gab es ziemlich viel, von Pizza über die obligatorischen Würste bis zu einem Fischimbiss wurde für jeden Geschmack etwas geboten. Auch preislich gab es nichts zu beanstanden. Ein 0,4 L Becher Bier kostet 3€ plus Pfand. Das sind faire Preise, wenn man bedenkt, dass Gladbach in der 1. Liga spielt. Wieso der SCP beim Catering, preislich leider nicht qualitativ, ebenfalls in der 1. Liga spielt, erschließt sich mir dann nicht so ganz.

Im inneren Bereich angelangt begann dann der Kampf zu den Plätzen. Steil und hochragte der Unterrang vor mir auf. Endlich oben angekommen strahlte mir ein grüner Schein entgegen. Man beleuchtet die Fans also mit grünem Licht. Naja Geschmackssache, ich persönlich fand, dass um mich herum alles irgendwie unnatürlich aussah. Die Mainzer Fans hatten sich ebenfalls schon im Gästeblock breitgemacht und mir blieb noch Zeit die Arena genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich muss sagen, von innen sieht das Stadion ebenfalls aus wie eine Kopie aus Duisburg. Schade, der Bökelberg hätte einen würdigeren Nachfolger verdient gehabt. Dann ging es aber auch schon los, das Spiel begann.

Erstliga Fußball

Fußball wurde übrigens auch noch gespielt. Beide Mannschaften neutralisierten sich doch gegenseitig. Gladbach stürmte nach vorne und presste die Mainzer Mannschaft immer wieder in die eigene Hälfte. Von den Rängen kam leider nicht so viel. Immer wieder kamen die allseits bewährten Schlachtrufe “VFL!” und “Olé Olé” zum Tragen. Old School Support halt. Hieran werden sich die Geister scheiden. Ich persönlich fand es sehr sehr ernüchternd und in keinster Weise mitreißend. Andere favorisieren diese Art. Die Mainzer Fans hingegen machten einen richtig guten Eindruck und waren oftmals über den gesamten Platz hinweg zu hören. Auch optisch machten die Mainzer eine gute Figur, viele Fahnen und Hände waren die gesamte Spielzeit über zu sehen. Gladbach schaffte es leider nicht mal ein Lied länger als 20 Sekunden zu singen in einer Lautstärke, die hörbar gewesen wäre. Man sang eine Zeile und spätestens ab der Zweiten wurde es so leise, dass die sich unterhaltenden Fans neben mir lauter zu hören waren als der Stimmungsblock. Ich hatte mir irgendwie mehr erhofft.

Hoppingtour - 05.10.2014 - Borussia Möchengladbach - FSV Mainz 05 - 1:1

Hoppingtour – 05.10.2014 – Borussia Möchengladbach – FSV Mainz 05 – 1:1

In der 15. Minute konnte Gladbach dann endlich das erste Tor erzielen. Nach einer sehenswerten Kombination zwischen Johnson und Hermann konnte Max Kruse den Ball im Mainzer Tor versenken. Endlich wurde es richtig laut im Borussia-Park. Doch anstatt diesen Esprit mitzunehmen und lauthals die Mannschaft unterstützen kam dasselbe Bild wie vor dem Tor zum tragen. Bis zur 31. Minute. Nach einer Flanke des Mainzers Junior Diaz, bekam Gladbach Abwehrmann Korb den Ball an die Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Die Gladbacher Fans pfiffen und pöbelten sich die Seele aus dem Leib. Doch es half nichts und Hofmann verwandelte zum 1:1.

Bis kurz vor Schluss passierte dann nichts mehr. Das Spiel fuhr so vor sich hin, die Fans waren immer noch beim gefühlt 80. “Olé, Olé” und nebenan wurde schon wieder fleißig gefachsimpelt. Als dann eine Minute vor Ende Raffael frei vorm Tor den Ball nicht im Kasten bugsieren konnte wachten die Gladbacher auf. Sie wollten die 3 Punkte zu Hause behalten. Es wurde richtig laut. Endlich blitze das Potenzial Gladbachs durch, ein richtiger Hexenkessel und Gänsehaut Feeling. Augenscheinlich waren auch die Mainzer schwer beeindruckt und konzentrierten sich nur noch auf das Verteidigen. Dies gelang auch, sodass es am Ende 1:1 hieß. Ein Spiel mit dem keiner von beiden Mannschaften wirklich vorankommt.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass man sich irgendwie mehr erhofft hat. Wenn schon keine super Stimmung im Stadion, so doch wenigstens ein schönes Fußballfest mit vielen Toren. Pustekuchen! War wohl leider nichts. Dennoch werde ich bestimmt noch einmal wiederkommen. Es hat Spaß gemacht, mal wieder ein anderes Stadion zu sehen und die letzten Minuten haben das Potenzial gezeigt, was möglich wäre aus fantechnischer Sicht. Aus fußballerischer Sicht kann ich ebenfalls eine Empfehlung aussprechen. Erstliga Fußball ist technisch wesentlich versierter und schneller. Es macht eine Freude Gladbach beim Spielen zuzusehen. Da es auch nicht sehr weit bis nach Münster ist, definitiv wieder einen Besuch wert.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.