//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Heimstärke gegen Schlusslicht nutzen

28. Spieltag - Vorschau - SC Preußen Münster - SSV Jahn Regensburg
28. Spieltag - Vorschau
SC Preußen Münster - SSV Jahn Regensburg

Elf Spiele hat der SCP noch zu bestreiten, elf Mal heißt es kämpfen für den Aufstieg. Am Samstag kommt das Tabellenschlusslicht aus Regensburg ins Preußenstadion. Die Bayern spielen bisher keine gute Saison, wollen aber unbedingt noch mal angreifen. Keine einfache Aufgabe, die da auf die Preußen wartet!

Geschichte des SSV Jahn

Heimspielplakat - 2014/2015 - 28. Spieltag - SSV Jahn Regensburg

Heimspielplakat – 2014/2015 – 28. Spieltag – SSV Jahn Regensburg

Der heutige Verein basiert auf dem 1886 entstandenen Turnerbund Jahn Regensburg und wurde nach Friedrich Ludwig Jahn benannt, dem Initiator der deutschen Turnbewegung. Am 04. Oktober 1907 entstand eine Fußballabteilung. Im Jahr 1924 spalteten sich die Sportler von den Turnern ab und verselbstständigten sich als Sportbund Jahn Regensburg. Während der Zeit des Nationalsozialismus und der damit einhergehenden Gründung sogenannter Großvereine, fusionierte der Sportbund mit dem Sportverein 1889 Regensburg und dem Schwimmverein 1920 Regensburg im Jahr 1934 zum Sport- und Schwimmverein Jahn 1889 Regensburg.

Zu den größten Erfolgen des Vereins zählen je fünf Bayrische Meisterschaften und Bayrische Pokalsiege, sowie je drei Aufstiege in die Oberliga (1949, 1953, 1960) und in die zweite Bundesliga (zuletzt 2012).

Der heutige Name, der Sport- und Schwimmverein Jahn 2000 Regensburg e.V. , ging im Jahr 2000 aus dem damaligen Hauptverein hervor, als die Fußballabteilung sich von diesem abspaltete. 2009 wurde der SSV Jahn Regensburg dann auf einer Mitgliederversammlung in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt.

Fanszene Regensburg

Aus Regensburg darf man mit ca. 100 Fans rechnen. Für die Stimmung im Gästeblock werden die „Ultras Regensburg“ sorgen, die die bislang einzige aktive Gruppe in Regensburg sind. Rivalitäten hat die Fanszene zu Unterhaching und Ingolstadt, vor allem aber zu Wacker Burghausen. Eine Freundschaft verbindet die „Ultras Regensburg“ mit den „Blauen Bombern“, eine Ultra-Gruppierung der Stuttgarter Kickers sowie mit den „Blauhelmen“, eine Gruppierung des österreichischen Drittligisten FC Blau-Weiß Linz.

Personal

Bei Regensburg wird Gregory Lorenzi definitiv fehlen, der Innenverteidiger erhielt gegen Dresden seine fünfte gelbe Karte. Hinter einigen anderen Spielern steht noch ein Fragezeichen: Mittelfeldspieler Oliver Hein und Angreifer Hannes Sigurdsson haben diese Woche nach Verletzungen wieder das Mannschaftstraining aufgenommen. Ex-Preuße Marco Königs und Defensivspieler Sven Kopp, befinden sich nach Verletzungen wieder im Lauftraining. Abwehrspieler Matthias Dürmeyer liegt derzeit mit einer Grippe flach, er wird das Spiel in Münster wohl verpassen.

Bei den Preußen fehlt weiterhin Erik Zenga. Außerdem müssen Fabian Hergesell (Muskelfaserriss) und Patrick Kirsch (Kniereizung) pausieren. Man kann damit rechnen, dass Amaury Bischoff wieder in die Startelf zurückkehrt.

Sportliche Situation

Jahn Regensburg steht derzeit mit nur 19 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Die Mittelbayerische Zeitung ist nicht sehr optimistisch, dass es für Regensburg mit dem Klassenerhalt klappt: „Bei einem Rückstand von fünf Zählern auf einen Nichtabstiegsplatz und einer Tordifferenz von minus 22 wird indes die Suche nach den guten Vorzeichen, die Grund zum Optimismus geben, von Spieltag zu Spieltag schwieriger für die Truppe von Trainer Christian Brand.“ Seit dem 11. Spieltag schon befindet sich die rote Laterne in Regensburg, letzte Woche gab es zu Hause gegen Dresden eine 2:3-Niederlage. Auffällig ist die Auswärtsschwäche der Regensburger: Von 14 Auswärtsspielen wurden ganze zwölf verloren. Der einzige Sieg in der Fremde gelang am 27. August 2014 bei den Amateuren des VfB Stuttgart.

Beim SCP ist die Lage recht einfach und übersichtlich: Derzeit auf Platz vier stehend, sind die Preußen punktgleich mit dem Tabellenzweiten aus Kiel. Die Favoritenrolle für Samstag ist also klar verteilt: Trotz der Heimniederlage gegen Kiel vor zwei Wochen gelten die Adlerträger als heimstark. Regensburg ist letzter und auswärts sehr schwach. Dennoch werden die Regensburger noch mal alles daran setzen, den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz zu verkürzen.

Für Spannung ist also gesorgt im Preußenstadion. Wir hoffen, dass auch ihr alle dabei seid, um den SCP zum Sieg zu schreien!

Auf geht’s!

Links zum Spiel

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.