//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Preußen-Splitter: Brennt für uns!

Preußen-Splitter
Preußen-Splitter

Nachdem die letzten Spiele unseres Vereins häufig nicht wie geplant verliefen, soll nun in Halle der erste Auswärtssieg der 2015 gelingen. Die Mannschaft wird hierbei von vielen Hundert SCP-Fans unterstützt, die
in einem vom Fanprojekt organisierten Sonderzug anreisen werden. Dieser Zug ist mit über 700 Teilnehmern bereits ausverkauft, was für eine prächtige Kulisse im Hallenser Gästeblock sorgen wird. Also, alles geben Seegers! Brennt für uns. Zur Vorschau auf die Partie.

Liveticker aus dem Sonderzug nach Halle

Liveticker aus dem Sonderzug nach Halle

Der Sonderzug:
Wie eben bereits erwähnt werden 700 Fans mit dem Sonderzug anreisen, darunter auch beide Ultra-Gruppierungen. Insgesamt besteht der Zug aus 11 Wagons mit je 66 Plätzen, verteilt auf 11 Abteile. Zusätzlich stehen den Fans zwei Samba-Wagen mitsamt DJ und Getränkeverkauf zur Verfügung.

Abfahrtszeiten:
Münster – Halle ab 7:15 Uhr, Gleis 12 an 11:43 Uhr
Halle – Münster ab 17:45 Uhr, Gleis 4 an 22:11 Uhr

Wir bieten euch einen Liveticker auf Facebook von der Hinfahrt im Sonderzug an, um euch Eindrücke aus dem Zug zu liefern.

Der Verein Hallescher FC:
Der Hallesche FC wurde 1966 durch eine Abspaltung der Fußballabteilung des SC Chemie Halle gegründet, seinen heutigen Namen erhielt er jedoch erst 1991, denn bis dahin hieß der Verein “Hallescher FC Chemie”.
Zu Zeiten der DDR spielte der HFC fast immer in der DDR-Oberliga, der damals höchsten Spielklasse im Osten, dreimal konnten sich die Rot-Weißen sogar für das internationale Geschäft qualifizieren. Außerdem gewann der Vorgänger-Club des HFC zweimal den FDGB-Pokal, sozusagen den „DFB-Pokal des Ostens“. Nach der Wiedervereinigung ging es für den Halleschen FC dann allerdings rapide bergab, sodass er bereits in der Saison 2000/2001 in die Viertklassigkeit abrutschte. Die Rückkehr in den Profifußball gelang dann erst 2012 wieder, als sie überraschend die finanzstarken Leipziger abhängen konnten und in die 3. Liga aufstiegen.

Die Stadt Halle:
Halle liegt direkt an der Saale und ist im Prinzip eine Oststadt, wie man sie sich vorstellt. Neben einem eigentlich hübschen Stadtzentrum mit vielen hübschen alten Gebäuden gibt es auch viele große Plattenbauten, die bekanntlich nicht sehr ansehnlich sind. Zudem hat Halle etwa 230.000 Einwohner und ist damit etwas kleiner als das schöne Münster.

Der Erdgas-Sportpark:
Im Sommer 2010 wurde das altehrwürdige Kurt-Wabbel-Stadion, in dem der HFC (und seine Vorgängervereine) seit 1936 seine Heimspiele austrug, abgerissen. Am selben Ort wurde nun ein neues Stadion mit insgesamt 15.065 überdachten Plätzen erbaut, dass sich von der Optik her nicht wirklich von den anderen Arenen absetzt. Die Kapazität teilt sich auf 6.215 Sitzplätze und 8.843 Stehplätze auf. Der Gästeblock befindet sich, wie heutzutage üblich, V-förmig in der Ecke. Hier stehen den SCP-Fans in Block 11etwa 1.500 Stehplätze zur Verfügung.

Die Fanszene:
Die führende Ultra-Gruppe des Halleschen FC ist die sogenannte Saalefront. Hin und wieder schaffen es die Fans des HFC eine echte Hexenkessel-Atmosphäre im kleinen Hallenser Stadion zu erzeugen, allerdings gibt es auch Spiele, bei denen sie kaum auffallen. Die Ultras der Saalefront geraten allerdings auch teilweise durch Randale ins Rampenlicht, sodass gegen sie zu Beginn der Saison sogar ein Symbol-Verbot verhängt wurde, was allerdings wieder rückgängig gemacht wurde.

Das Personal:
Neben den langzeitverletzten Kevin Schöneberg, Patrick Kirsch, Erik Zenga und Michael Holt fehlt Neuzugang Aaron Berzel auf Grund einer Mandelentzündung, für ihn wird wohl Julian Riedel in die Mannschaft rücken. Abzuwarten bleibt, ob unser “Edel-Joker” Rocky Krohne, nach einem ordentlichen Spiel gegen die Amateure des FSV Mainz, erneut in der Startelf stehen wird oder ob das letzte Spiel für Marcel Reichwein
lediglich eine kurze Gedenkzeit darstellen sollte.

Der Hallescher FC muss, neben den dauerverletzten Ersatzspielern Toni Lindenhahn und Lukas Königshofer, auf den rotgesperrten Verteidiger Florian Brüggemann und auf den Mittelfeldmotor Sascha Pfeffer verzichten. Aufpassen muss die Verteidung des SCP vor allem auf den finnischen Stürmer Timo Furuholm, der mit 10 Treffern der beste Torschütze des HFC ist und sich zudem in bestechender Form befindet.

Kneisterei außerhalb des Stadions:
Wie immer wird Radio Mottekstrehle live aus Halle berichten, zusätzlich bietet sportschau.de einen Livestream an. Doch was gibt es schöneres, als mit fast 1.000 Preußen-Fans die Mannschaft selbst in Halle zu unterstützen?

Vorschickern:
Im Zug ;)

Das Wetter:
In Halle erwartet uns eigentlich sehr schönen Wetter. Es wird zwar mit nur 9°C ziemlich kühl, jedoch besteht nur eine Regenwahrscheinlichkeit von 20% und auch die Sonne wird sich immer wieder zeigen. (wetter.com)

Die Quoten:
Die Quoten sind relativ ausgeglichen, so erhält man für einen Sieg des Gastgebers das 2,6-fache des Einsatzes zurück und für einen Sieg des SCP das 2,75-fache. Für ein Remis gibt es sogar das 3,3-fache zurück (tipico.de)

Die Ticketverkäufe:
Im Online-Shop des HFC sind noch etwa 5.500 Karten erhältlich, jedoch wurden auch von Beginn an nicht alle Blöcke freigegeben, sodass insgesamt mit etwa 7.000-8.000 Zuschauern gerechnet werden kann.
Im Gästeblock werden sich etwa 800-900 Preußen-Fans einfinden und das Spiel hoffentlich zu einem Heimspiel machen.

Der direkte Vergleich:
Insgesamt trafen die beiden Vereine bislang fünf mal aufeinander. Die Statistik steht hierbei auf Seiten der Preußen: Drei mal ging der SCP als Sieger vom Platz, einmal gewann der HFC und ebenfalls einmal endete die Partie Unentschieden. Das Hinspiel dieser Saison gewann der SCP übrigens mit 2:0. (preussenfieber.de)

Die letzten sechs Spiele:
Hallescher FC: U-N-S-U-S-S
Preußen Münster: N-N-U-S-U-U

Die Pfeife:
Mit FIFA-Schiedsrichter Dr. Felix Brych pfeift der aktuell vielleicht beste Unparteiische Deutschlands. Insgesamt pfiff er bislang zwei Spiele der Adlerträger: Einen 2:1-Niederlage 2012 beim Karlsruher SC und eine 3:1-Pleite 2013 beim 1. FC Heidenheim, die Bilanz ist also ausbaufähig. Erwähnenswert ist außerdem, dass Brych als einziger deutscher Schiedsrichter bei der WM 2014 in Brasilien mit dabei war.

(weltfussball.de)

Auszug aus dem Preußen-Forum:

schwarzer Adler:
„In der Tat, am Samstag werden wir sehen ob die Mannschaft zum tatsächlichen Endspurt um den A……. antritt, oder erneut auf dem Platz kommt nach dem Motto “Wir schauen mal was kommt und geht”…“

Inselpreuße: „Dieses Spiel erwarte sogar ich als Daueroptimist, Schönredner und Besserewisser eine Reaktion. Sonderzug, gute Unterstützung, nur noch ein paar Spiele bis zum Saisonende. Es wird einfach mal wieder Zeit für drei Punkte und Tore aus dem Spiel heraus.“

Auszug aus dem Halle-Forum:

querpass: “laut münsteraner fanprojekt scheint deren sonderzug übrigens schon mit über 700 leuten ausverkauft zu sein. das verspricht stimmung, würde ich sagen.”

Sandersdorfer_jung: „Im Kalenderjahr 2015 sieht unsere Heimbilanz mit 2-0-2 nicht völlig katastrophal aus, und die Preußen machen mir jetzt auch nicht die Riesenangst. Die sind zwar immer noch ne abgewichste Truppe, aber wir nicht mehr die Ligagrünschnäbel, die die Punkte einfach abliefern. Eigentlich kann kein Team so richtig auf Abwarten spielen, die müssen wegen ihren Aufstiegsambitionen gewinnen, wir wegen unserer Heimbilanz.“

Schon gewusst, dass…
… der HFC in der Heimtabelle nur auf Platz 19 steht, in der
Auswärtstabelle jedoch auf Platz 1?Auf zum ersten Auswärtssieg 2015!
… Preußen laut Bild versucht hat, Sören Bertram von den Hallensern loszueisen?
… Akaki Gogia die Rot-Weißen zum Saisonende verlässt?
… der HFC auf deren Instagram-Seite ein sehr provozierendes Bild gegen den SCP hochgeladen hat, welches die Osnabrücker zum Ausrasten veranlassen würde?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.