//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Derbyniederlage zum Auftakt

Spielbericht - SC Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:1
Foto: Muensteralbum.de

Ein gebrauchter Tag. Nicht nur für die Mannschaft, sondern auch gerade für uns als Fans. Auch wir vom PreußenForum mussten die Niederlage und die erschreckend schwache Leistung unserer Recken erst einmal verdauen. Doch rekapitulieren wir den Tag noch einmal von Anfang an.

Endlich wieder Fußball in Münster

Spielbericht - SC Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:1

Sinan Tekerci – Foto: Muensteralbum.de

Der Tag begann schon irgendwie wie jeder andere Tag zunächst. Erst während der üblichen Morgenrituale begann so langsam eine kleine Vorfreude für mich. Vom Sieg war ich natürlich felsenfest überzeugt und deshalb ging es auch relativ früh und frohen Mutes Richtung Stadion. Ein paar Lowinen eingepackt und mit einigen Freunden getroffen, man wollte ja noch etwas vorm Spiel fachsimpeln. Eigentlich war alles für einen schönen Fußballtag berei

Spielbericht - SC Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:1

Tobias Rühle – Foto: Muensteralbum.de

t. Standesgemäß, gönne ich mir für solche Spiele immer eine Tribünenkarte, da man dort relativ gut sehen und die Stimmung objektiv begutachten kann. Man trennte sich also um sich mit seinen Sitznachbarn vorm Kunstrasenplatz zu treffen. Die Stimmung war gut und keinesfalls irgendwie aggressiv oder angespannt, eigentlich untypisch für ein Derby. Ein paar Osnabrücker mischten sich munter unter die Preußenfans, doch außer ein paar Sprüchen, die eher peinlich waren und den Wettbewerb im Niveau-Limbo locker gewonnen hätten, kam einfach nichts. Irgendwas war komisch im Preußenstadion. Auf den Rängen angekommen, gönnte man sich noch das obligatorische unglaublich leckere Stadionbier und diskutierte über die Neuzugänge. Die Gästefans, unter der Führung der Violet Crew, machten sich ebenfalls bemerkbar, doch das störte nicht wirklich, denn ein Sieg war fest eingeplant.

Viel Geplänkel 

Spielbericht - SC Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:1

Tobias Rühle – Foto: Muensteralbum.de

Die erste Halbzeit begann mit ein wenig Rauch aus der Ost- bzw. Westkurve. Passiert, gehört zu einem Derby irgendwie dazu, es gab keine Verletzten, also alles gut. Doch was sich unsere Jungs dann auf dem Platz geliefert haben, war eines Derbys nicht würdig. Steffen schickte direkt 8 Neuzugänge auf den Platz und entschied sich, wider Erwarten vieler Fans, für Max Schulze-Niehues als Torhüter. Kara und Bischoff blieb erst einmal nur Platz auf der Ersatzbank. Das Spiel begann auch relativ munter, aber viele Fehler reihten sich in die Reihen unserer Jungs vom SCP. Lediglich Lion Schweers verpasste in der 9. Minute knapp das Tor. Nach vielem Geplänkel im Mittelfeld und einer eher mauen Leistung landete dann in der 22. Minute der Ball im Tor der Preußen. Savran verwertete eine Flanke von Heider zum 1:0 Führungstreffer für unsere Nachbarn aus Osnabrück. Neuzugang Al-Haizameh sah hierbei nicht unbedingt gut aus, aber ich glaube er wird aus diesem Fehler doch gelernt haben, zumindest hoffe ich das.

Nach dem Führungstreffer zerfiel unsere Mannschaft förmlich. Nichts wollte mehr gelingen und die Osnabrücker waren auf einmal am Drücker. Zwar nicht unbedingt gut, aber immerhin. Doch zu gefährlichen Szenen kam es auf keiner der beiden Seiten mehr. Osnabrück war zwar am Drücker, doch hatte man das Gefühl, dass sie nicht unbedingt wussten, was jetzt zu tun sei. Also verwaltete man und kam einfach nicht weiter. Das sollte übrigens eine ganze Zeit so bleiben. Es ging also mit einem Rückstand in die Kabine und zu allem Überfluss fing es dann auch nochmal an zu regnen. Kleiner Einschub in eigener Sache: Sollte der werte Herr in der Reihe vor mir, noch einmal auf die glorreiche Idee kommen, seinen Regenschirm auf meiner Hose zu entwässern, geht er das nächste Mal ohne diesen nach Hause.

Preußen spielerisch Top, Osnabrück hat die Chancen

Spielbericht - SC Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:1

Sandrino Braun – Foto: Muensteralbum.de

In der zweiten Halbzeit auf einmal ein etwas anderes Bild. Die Preußen kreierten lange Ballstafetten, machten das Spiel setzten die Osnabrücker gehörig unter Druck. Doch es wollte einfach keine Chance mehr gelingen. Rizzi prüfte in der 49. Minute mit einem wunderschönen Distanzschuss zwar Gersbeck, doch der Ball verfehlte sein Ziel nur knapp. Osnabrück war dennoch in der eigenen Hälfte gefangen und konnte sich augenscheinlich nicht mehr befreien. Oftmals standen 9 oder 10 Lila-Weiße in der eigenen Hälfte und konnten sich lediglich mit langen Bällen etwas Luft verschaffen. Leider mit Erfolg. Die Osnabrücker hatten durch diese Taktik einfach das nötige Glück und konnten sich Chancen erarbeiten. Zum Beispiel 56. Minute als lediglich eine Abseitsposition uns vor einem noch höheren Rückstand bewahrte. In der 60. Minute kamen dann Bischoff und kurz darauf auch Kara aufs Feld. Auf einmal war wieder Struktur und Feuer in der Mannschaft und das sprang auch auf die Fans über. Plätscherte die Stimmung vorher die ganze Zeit so nebenher, waren wenigstens für 5 Minuten alle mal laut. Auch das Team wirkte begeisterter und hatte auf einmal Chancen. Doch gute Chancen sind halt auch nur Chancen. Erst schoss Grimaldi den Ball an den Innenpfosten, Rizzi dreschte den Ball nur ans Außennetz und Mai verfehlte das Tor knapp. Osna kam nun gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte und beschränkte sich nur noch aufs Kontern. Doch es half nichts, die verpennten 60 Minuten kostete den Preußen eine lang anhaltende Serie und die Osnabrücker durften sich auch mal freuen. Glücklicherweise für uns, war es nur das erste Spiel und rein sportlich ging es um nichts. Ich bin mir sicher, wenn wir so einen Fußball sehen, wie er in den letzten 15 Minuten gezeigt wurde, brauchen wir uns überhaupt keine Sorgen um die Saison machen. Bei Osnabrück, sehe ich da Schwierigkeiten, sollten sie sich weiterhin darauf beschränken hinten drin zu stehen und den Ball dann nach vorne zu pöhlen. Aber nun gut, jede Serie reißt einmal. Mund abwischen und nächste Woche in Rostock gewinnen. Sollte wohl möglich sein.

Zur Stimmung im Stadion

Spielbericht - SC Preußen Münster - VfL Osnabrück 0:1

Maximilian Schulze Niehues – Foto: Muensteralbum.de

Ich kann ja verstehen, dass Ferienzeit ist. Oder man noch nicht so im Trott gewesen ist oder, dass es einfach andere Gründe haben kann. Aber die Stimmung am Sonntag, war einem Derby einfach nicht würdig. Wenn ich das Spiel nur gehört hätte, hätte ich denken können, dass es ein lauer Winterkick gegen Halle oder Erfurt gewesen sei. Man hat teilweise, im Sinne von: “Wenn sie denn überhaupt mal was gemacht haben” , die Osnabrücker Fans besser, lauter und einheitlicher gehört als das eigene Fanlager. Man stellte sich die Frage, ob das überhaupt ein Derby für die Münsteraner war. Für die Osnabrücker, so leid es mir tut das zu sagen, war es das definitiv. Könnte natürlich auch daran liegen, dass auswärts immer einfacher ist zu supporten bzw. dies besser klappt als zuhause, aber trotzdem. Selbst das optische überzeugte nicht wirklich. Während man auf den Gästeblock schaute, sah man überall nur Lila-Weiß. Man wusste genau, wer da steht. Aber was war im Heimbereich los? Ein buntes Kuddelmuddel aus allen möglichen Farben, was eigentlich jede Mannschaft hätte sein können. Ich bin zwar weit davon entfernt Menschen vorzuschreiben, was sie anzuziehen haben. Aber das ging gar nicht. Viele Eventies, die sich munter in die Stimmungsblöcke stellen aber dann weder die Arme hochkriegen, noch mitsingen. Leute, dann stellt euch doch abseits davon und lasst dort Platz für Fans, die willig sind zu supporten. Das hilft der Stimmung ungemein. Natürlich beobachtet man dies eher bei “Highlight”-Spielen, aber gerade diese sind immens wichtig. Manchmal merkt man leider, dass der Stadionbesuch in Münster für viele nicht mehr ist als ein Sommerausflug, weil man sonntags gerade nichts zu tun hat. Also liebe “Eventies”, was Grünes an und dann an den Rand der Stimmungsblöcke stellen. Diese sollen zwar voll aussehen und auch voll sein, es hilft aber nichts, wenn man mitten drin steht, das Bier aber wichtiger ist als das Spiel oder die Stimmung. Den nächsten Anlauf zu zeigen, dass es besser geht haben wir dann auch schon bald beim Heimspiel gegen den MSV aus Duisburg.

Nur der SCP!


Daten zum Spiel
Preußen: Schulze Niehues – Mangafic, Schweers, Mai, Al-Hazaimeh – Braun, Rizzi (Warschewski, 85.), Jordanov (Jordanov, 60.) – Rühle, Grimaldi, Tekerci (Kara, 71.)
Osnabrück: Gersbeck – El Bouazzati, Pisot, Syhre, Dercho – Schulz, Groß – Heider (Hohnstedt, 87.), Wriedt (Kristo, 77.), Reimerink (Renneke, 57.)  – Savran

Tore: 0:1 Savran (24.)

Gelbe Karten: Jordanov / Schulz, El Bouazzati, Willers, Savran

Zuschauer: 11.530

Schiedsricher: Deniz Aytekin


https://www.youtube.com/watch?v=QwFtPzoQDrk

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.