//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Preußen Münster schießt sich den Frust von der Seele

Nach dem katastrophalen Start mit nur vier Punkten aus den ersten acht Spielen und einem niederschmetternden letzten Tabellenplatz, erwartete jeder SCP-Fan endlich eine Reaktion unserer Mannschaft.
Die beiden Ultragruppen machten den Jungs in grün ebenfalls von Beginn an klar, worauf es im heutigen Spiel ankam: In der FGK stand in großen Lettern der Spruch “Zerreißt euch endlich, denn heute sind 3 Punkte Pflicht” geschrieben und die Deviants zeigten Transpis mit der Aufschrift “Nehmt die Situation endlich ernst / Aufwachen und angreifen!”.

Diese Worte nahmen sich die Preußen an diesem Spieltag dann auch endlich zu Herzen und sie bewiesen den nur noch 5.500 Zuschauern, dass der SCP nicht tot ist und die Mannschaft in der Lage ist, richtigen Fußball zu spielen. Man merkte den Gastgebern von Beginn an an, dass sie den Sieg unbedingt wollten und so dauerte es auch nur 12 Minuten, bis der SCP den Ball zum ersten mal einnetzte. Nach einem sehenswerten Kombinationsspiel gelangten Grimaldi und Weißenfels in den Strafraum, wo Weißenfels den Ball Grimaldi überließ, der die Kugel dann ins Tor bugsierte, was für einen befreiten Jubel im weiten Rund des Preußenstadions sorgte. In der Folge des Führungstreffers übernahmen die Preußen dann souverän das Spielgeschehen und ließen den Gästen aus der Hansestadt so gut wie keine Chance. Mit ein bisschen Glück hätten die Adlerträger einzig durch den heute sehr auffälligen Sinan Tekerci zur Pause hoch führen kann, denn dieser vergab allein zwei 1 vs. 1-Situationen gegen den SVW-Keeper Zetterer (30. & 36.). Nur drei Minuten später scheiterte auch Weißenfels – nach einer Vorarbeit von Tekerci – am Torhüter der Bremer. Somit ging es mit einer knappen 1:0-Führung für den SCP in die Pause. Angesichts der gebotenen Leistung ein eher niedriges Ergebnis, doch das sollte sich bekanntlich noch ändern.

Nach der Pause starteten die Preußen sofort durch und brauchten nur vier Minuten, bis Weißenfels nach einem Fehlpass von Pfitzner erneut Adriano Grimaldi perfekt bediente, der anschließend problemlos das 2:0 erzielen konnte. Und nur drei Minuten später, also in der 52., legten die Münsteraner sogar noch einen drauf: Sinan Tekerci traf nach den zwei vergebenen Großchancen doch noch, nachdem er sich den Ball aus der Werder-Abwehr erkämpfte und dann die Kugel souverän zum 3:0 ins Tor schoss.

Doch leider mussten die Adlerträger an diesem Spieltag doch noch einen herben Rückschlag verkraften: Der sehr gut aufgelegte Adriano Grimaldi, der bereits jetzt 5 Saisontore erzielte, wurde in der 68. Minute von Jasper Verlaat gefoult und musste danach verletzt ausgewechselt werden. Gute Besserung Adriano! Als Antwort darauf wurde Verlaat anschließend bei jedem Ballkontakt von den SCP-Fans ausgepfiffen. Das machte 11 Minuten später aber erneut Sinan Tekerci für eine Zeit vergessen, indem er mit einem wunderschönen Linksschuss sogar noch 4:0 für die Preußen erzielen konnte.

In der Schlussphase der Partie erarbeiten sich dann auch die Bremer noch zwei dicke Gelegenheiten, doch zuerst scheiterte Lorenzen an der Latte (88.) und dann parierte unser Schnapper Max Schulze-Niehues einen Freistoß von Lorenzen glänzend. Damit blieb es am Ende bei einem extrem wichtigen und auch verdienten 4:0 Sieg für die Preußen, darauf lässt sich aufbauen!

Die Stimmung im Stadion war an diesem schönen spätsommerlichen Samstag auf Grund des Spiels natürlich ausgelassen und wurde mit der Zeit immer besser. Am Ende machte sich die FGK sogar noch so einen Spaß aus diesem Spiel, dass sie sich immer wieder hinsetzten, aufsprangen und dann ausrasteten. So macht Preußen wieder Spaß, doch trotzdem muss die Mannschaft nun nachlegen, um die Abstiegszone zu verlassen.


Daten zum Spiel

Preußen: Schulze Niehues – Tritz, Kittner, Mai, Schwarz – Tekerci, Rizzi, Bischoff (Braun, 62.), Kara (Jordanov, 79.) – Grimaldi (Rühle, 69.), Weißenfels
SVW: Zetterer – Verlaat (Eggersglüß, 82.), Pfizner, Rehfeldt – Jacobsen, Eggestein M. (Volkmer, 57.), Aidara, Kazior – Eggestein J. (Bytyqi, 72.), Lorenzen, Zander

Tore: 1:0 Grimaldi (13.) 2:0 Grimaldi (49.) 3:0 Tekerci (52.) 4:0 Tekerci (77.)

Gelbe Karten: Kittner / Jacobsen, Verlaat

Zuschauer: 5.579

Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang)


Medien – SC Preußen Münster – SV Werder Bremen 2

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.