//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Nun also doch: Martin Kobylanski wird ein Preuße!

2016/2017 - Neuzugang Martin Kobylanski
Martin Kobylanski läuft bis zum Ende der Saison mit dem Adler auf der Brust auf.
Foto: Montage

Wie sagt man so schön: Gut Ding will Weile haben. Nach einem längeren Hin und Her und nach den Abgängen von Amaury Bischoff, der zu Hansa Rostock wechselte, sowie dem Wechsel von Edisson Jordanov zu den Kickers aus Stuttgart, konnte der SC Preußen Münster endlich Martin Kobylanski verpflichten. Dieser absolvierte zwar schon Tests in England und glaubte wohl selbst nicht mehr so ganz an eine Realisierung des Transfers, entschied sich dann aber zum Glück doch noch für die Preußen. Hier soll er nun hinter den Spitzen agieren und für mächtig Wirbel im offensiven Mittelfeld sorgen. Zu hoffen bleibt es ihm und natürlich auch, dass er sofort einschlägt. Doch wer genau ist Martin Kobylanski überhaupt? Wir haben mal ein wenig recherchiert und die interessanten Fakten zusammengetragen. Er wird zunächst bis zum Ende der laufenden Saison ausgeliehen, dennoch bleibt abzuwarten, ob es bei der Leihe bleibt, sollte sich Martin hier richtig gut präsentieren. Vielleicht ist auch ein längerfristiges Angebot im Bereich des Möglichen.

Sportlicher Werdegang

Martin Kobylanski ist der Sohn des ehemaligen polnischen Nationalspielers Andrzej Kobylanski und wurde 1994 in Berlin geboren. Von dort ging es fußballerisch für ihn in die Jugendabteilung von Energie Cottbus wo er dann auch 2011 in der zweiten Liga sein Profidebüt absolvierte. 2012 ging dann sein Weg nach Werder Bremen, wo er zunächst für die zweite Mannschaft auflief und in 55 Spielen 22 Tore schoss. Dann sogar 2013 im Nordderby gegen den HSV für die erste Mannschaft spielte. Dennoch konnte er sich bei Werder Bremen nicht durchsetzen und wechselte eine Liga runter in die zweite Liga zu Union Berlin. Wegen mangelnder Perspektive in Berlin wechselte er dann zur Saison 2015/16 nach Polen zu Lechia Gdansk. Dort wollte ihm der Durchbruch aber nicht wirklich gelingen, so dass er lediglich dreimal eingesetzt wurde und ihm leider keine Tore gelangen. Bleibt zu hoffen, dass er sich in Münster ran beißt und wieder zu alter Stärke finden wird.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.