Der SCP meldet sich zurück

2016/2017 - Spielbericht - SC Preußen Münster - FC Hansa Rostock - 3:1
Choreo der Fiffi-Gerritzen-Kurve gegen den FC Hansa Rostock

Frühe Führung für die Preußen

Nach der 0:3 Klatsche im Derby war der SCP natürlich auf Wiedergutmachung aus. Und auch die Fans wollten die Mannschaft direkt vom Start weg für das Spiel motivieren und so zeigte die FGK zu Beginn des Spieles eine sehr schöne Choreo bestehend aus schwarz weiß grünen Fahnen, die chaotisch durch den gesamten Block geschwenkt wurden. Dazu ein Spruchband “Der Adler in all seiner Pracht ist der größte Stolz unserer Stadt”. Und auch die Deviants im Sektor M zeigten eine ähnliche Choreo mit kleinen Fahnen und einem großen Adler in der Mitte, deren Spruch lautete “Trotz schweren Zeitem dem Adler treu”. Auch wenn es eigentlich “Trotz schwerer Zeiten…” heißen müsste, hat die Botschaft die Mannschaft anscheinend erreicht, denn direkt nach 11 Minuten stand es schon 1:0 für den SCP. Sinan Tekerci verwandelte nach einem schönen Solosprint sicher zum 1:0. Rostock war davon anscheinend etwas verunsichert, denn den Hanseaten wollte in der Folgezeit einfach nichts gelingen und konnte froh sein, dass es zur Halbzeit “nur” 1:0 stand. Denn Schweers in der 22. Minute köpfte den Ball ins Netz, doch der Treffer wurde wegen Abseitsposition aberkannt. Im Laufe der 1. Halbzeit gab es dann nocheinmal zwei Chancen durch Lion Schweers und sowie in der 42. Minute durch Aydin und Grimaldi, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. So ging es mit 1:0 in die Pause. Was auf gar keinen Fall unverdient war, dennoch könnte man ja etwas an der Chancenverwertung arbeiten.

Preußen macht den Sack zu

Direkt nach Wiederanpfiff stand es dann endlich und verdientermaßen 2:0. Schwarz schoss aufs Tor und Hansa Keeper Schuhen konnte den Ball nur nach vorne abklatschen lassen, wo Aydin sofort zur Stelle war und eiskalt in der 53. Minute zum 2:0 einschob. Im Anschluss versuchte sich Rostock aufzubäumen aber dies gelang eher schlecht als Recht. Ex-Preuße Bischoff setzte einen Freistoß in der 70. Minute neben das Tor, dann legte er für den ebenfalls Ex-Preußen Tommy Grupe in der 76. Minute vor, der aber an Keeper Schulze-Niehues scheiterte. Nur eine Zeigerumdrehung später setzte im Gegenzug dann SInan Tekerci unseren Youngster Tobias Warschewski mustergültig in Szene, dieser schob nach diesem Pass locker und ruhig zum 3:0 ein. Damit war die Messe endgültig gelesen und Rostock war ausgeknocked. Aber auch einen Ehrentreffer für Rostock gab es in der 85. Minute. Nach einem Foulspiel im Sechzehner zeigte Schiri Tobias Reichel auf den Punkt. Elfmeter für Rostock. Wieder legte sich ein Ex-Preuße den Ball zurecht und traf diesmal. Soufian Benyamina markierte den 3:1 Ehrentreffer für Rostock. Doch auch das nützte nichts mehr. Der SCP gewinnt 3:1 gegen erschreckend schwache Hanseaten aus Rostock und baute ein kleines Polster auf einen Abstiegsplatz auf. Dennoch muss jetzt gegen Duisburg nachgelegt werden und es darf auf keinen Fall in alte Muster zurückgefallen werden!

SCP allez!


Daten zum Spiel

SCP: Schulze Niehues – Tritz, Schweers, Mai, Al-Hazaimeh – Rühle (Wiebe, 77.), Rizzi, Schwarz (Kobylanski, 74.), Tekerci – Aydin, Grimaldi (Warschewski, 65.)
Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Hoffmann, Henn, Holthaus – Grupe, Wannenwetsch (Väyrynen, 67.) – Quiring, Bischoff, Andrist (Fehr, 80.) – Benyamina

Tore: 1:0 Tekerci (11.), 2:0 Aydin (53.), 3:0 Warschewski (76.), 3:1 Benyamina (85.)

Gelbe Karten: Schweers / Bischoff, Ahlschwede

Zuschauer: 8.601

Schiedsrichter: Tobias Reichel


Medien zum Spiel

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen