Westschlager an der Wedau!

Vorschau - MSV Duisburg

Am kommenden Wochenende steht, so titelte es schon der Westdeutsche Rundfunk Köln, erneut ein Derby auswärts an! Als Preußenfan weiß man aber, dass das Derbydreieck kurz hinter Essen Frintrop aufhört. Wer sich auch noch etwas mehr im Ruhrgebiet auskennt, weiß, das unter anderem noch Mülheim a.d. Ruhr dazwischen liegt. Kann man sich also auf Westschlager einigen? Schließlich sind die Zebras von der Wedau und die Adler von der Münsterschen Aa nicht nur Gründungsmitglieder der Bundesliga, sonder trafen in den 80er Jahren zu einigen spannenden (Aufstiegs)Duellen gegenseitig an. Also meinetwegen: Westschlager!

Das Personal

Mit Eickhoff (Rückenbeschwerden), Mangafic (Sehnenentzündung), Scherder (Aufbautraining), Braun (Kapselriss im Sprunggelenk) und Hoffmann (Aufbautraining) fallen auf dem Papier 5 Spieler bei uns aus. Da Trainer Benno Möhlmann beim Test unter der Woche gegen den FC Gütersloh etwas am Kader gedreht hat, dürfte trotzdem eine gute und eingespielte Truppe zur Verfügung stehen! Ob allerdings im 4-2-3-1 oder 4-4-2 aufgelaufen wird, ist noch nicht endgültig geklärt.

Die möglichen Aufstellungen

Außer dem rot gesperrten Özbek, stehen MSV Trainer Gruev (heute wurde sein Vertrag übrigens bis 2019 verlängert) alle Akteure zur Verfügung. Auch der zuletzt angeschlagene Branimir Bajic (Adduktorenprobleme) und der gesperrte Stanislav Iljutcenko sind wieder an Bord. Vor allem Iljutcenko (drei Treffer in der laufenden Spielzeit) stellt seinen Trainer vor eine schwierige Entscheidung: Denn der 26-Jährige konkurriert mit Kingsley Onuegbu um einen Platz im Angriff der Duisburger. Der machte als Joker mit seinem vierten Saisontor gegen den VfL Osnabrück auf sich aufmerksam.

  • Kittner wird in die Startelf zurückkehren, davon gehe ich aus. Ich werde ihn mal fragen, ob er Lust hat!
  • Der MSV Duisburg kann, wenn es darauf ankommt, einen Gang zulegen.
  • Sie sind sehr erfahren, können ergebnisorientiert spielen und spielbestimmend auftreten.
  • Es ist wichtig, dass wir weiter konzentriert arbeiten, auch wenn die Stimmung nach einem Sieg gelöster ist.Benno Möhlmann

Das Drumherum

Duisburg ist erster, spielte unentschieden gegen den VfL Osnabrück, die Fanszene wuchs nach dem Tode von Michael „Torpedo” Tönnies enger zusammen und das Stadion bekommt passend zum Kick am Sonntag einen neuen Rasen (nach 6 Jahren). Wir dagegen reisen als 17. der Tabelle an. Und das ist noch nicht einmal unbedingt ein Nachteil! Denn sportlich schlugen wir nach der Derbyniederlage in Osnabrück (deutlich) gegen Rostock zurück und sind auswärts ein wild supportender Block. Die Bahn setzt auch wieder einen direkten Entlaster für uns Preußenfans ein. Der Rasen ist eventuell ein Knackpunkt! Nicht richtig angewachsen und bei Frost in der Nacht, könnte er schwer zu bespielen sein. Beide Mannschaften testeten unter der Woche auf “Äckern”. Es wird also entweder ein Kampf- oder ein Zauberspiel. Hü oder Hott! Auf ein Unentschieden wird deshalb beim Kicker auch nur von 6% der Besucher getippt.

Es werden Höchsttemperaturen von 7° (gefühlt: 5°) und schwacher Wind (13 km/h) aus Ostnordost mit frischen Böen (31 km/h) erwartet. Es kommt zu Niederschlagsmengen von 0 – 2 l/m², die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 52%, die Sonne scheint 4,5 Stunden. Also keine Ausreden! Das Stadion ist (im Gegensatz zu den Bahnhöfen) komplett überdacht! Duisburg auswärts ist nur einmal im Jahr! Die Tabelle lügt! Auf nach Schlenk!

Ich freue mich sehr auf das Spiel am Sonntag und verbleibe mit einem

NUR DER SCP!

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen