//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js

Nachgetreten #4 – Die Preußen bestätigen die Leistungssteigerung

Hallo und herzlich Willkommen zur vierten Ausgabe von “Nachgetreten”. Diese, ab jetzt immer Dienstags erscheinende Kolumne, soll die Woche der Preußen in den sozialen Medien zusammenfassen und kommentieren, dabei aber natürlich nicht das vorangegangene Spiel unkommentiert lassen. Eure Meinungen dazu sind ebenfalls wichtig und gern gesehen. Also wenn ihr zu bestimmten Themen ebenfalls etwas zu sagen habt oder auch einfach nur mal Dampf ablassen wollt, scheut euch nicht uns diese auf den verschiedensten Wegen zukommen zu lassen.

Die Preußenwoche. Was war los?

  • VfR Aalen geht in die Planinsolvenz
  • Malte Metzelder wird Sportdirektor beim SCP
  • Stickertauschbörse am Fancontainer
  • Heimsieg gegen Großaspach
  • DFB leitet Ermittlungsverfahren gegen Gladbach und Rostock ein

VfR Aalen geht in die Planinsolvenz

Heute starten wir die Rückschau der Woche mal mit einem Thema, das die Preußen nicht direkt betrifft, aber dann irgendwo doch. Die Planinsolvenz des VfR Aalen kann nämlich für die Aalener Jungs 9 Punkte Abzug im laufenden Ligabetrieb bedeuten. Für die Preußen heißt das: Aalen ist mitten drin im Abstiegskampf. Was sich zunächst natürlich gut für unseren SCP anhört, ist auf der anderen Seite schlecht für einen anderen Verein und wahrscheinlich würde es vielen auch näher gehen, wenn der Verein Dortmund, Schalke oder Bayern heißen würde und nicht VfR Aalen. Nichtsdestotrotz sind die Zeichen auch für den SCP wichtig. Denn was eine Insolvenz bedeuten kann, wissen wir nur zu gut. Wie also damit umgehen? Sich freuen, dass man es doch irgendwie geschafft hat einen Platz nach oben zu klettern? Oder sollte man lieber Mitgefühl zeigen? Fakt ist, Fußball ist nicht mehr der Fußball, den man eigentlich liebt. Wo es um so etwas wie Ehre oder Lokalpatriotismus geht. Nein, Fußball ist mittlerweile ein knallhartes wirtschaftsorientiertes Business geworden. Der Weg zurück geht nur über Abstiege um Abstiege. Aalen hat damals Schulden aufnehmen müssen um den Verein in die zweite Liga zu befördern. Um Konkurrenzfähig bleiben zu können. Das wird der SCP auch tun müssen, sollte die oberste Prämisse Erfolg bleiben. Dennoch darf man die Gefahr niemals außer Acht lassen, die durch eine Insolvenz und durch Schulden droht. Es ist ein schwieriger Balanceakt, den jeder Verein oberhalb der 5. Liga managen muss. Gerade jetzt wo die Ausgliederung der Profiabteilung des SCP vor der Tür steht. Dennoch, bei allen Gefahren wäre Nichtstun und es so lassen wie es momentan ist, der größere Fehler.

Malte Metzelder wird neuer Sportdirektor beim SCP

Die Professionalisierung des SCP geht weiter voran. Malte Metzelder wird neuer Sportdirektor und zumindest für eine kleine Weile Geschäftsstellenleiter. Endlich geht mal was voran und der Posten eines Sportdirektors war schon lange lange überfällig. Also was bleibt dazu zu sagen? Auf eine gute Zeit als Sportdirektor und viel Erfolg!

Auch die Fans der Preußen haben dazu einiges zu sagen und formulieren bei Facebook fleißig Glückwünsche, Wünsche und Erwartungen.

Aber auch ein paar kritische Stimmen melden sich zu Wort

Vielleicht war es ja kalt? Oder er wollte direkt an die Arbeit? Lachen wie ein Honigkuchenpferd finde ich persönlich jetzt auch nicht so prickelnd. Letzten Endes sollte ein Mitarbeiter nach Leistung beurteilt werden, dann ist es auch egal wie jemand guckt.

Das mit der Vetternwirtschaft finde ich sogar für plausibel, leider. Mir persönlich wäre auch eigentlich jemand Externeres lieber gewesen. Dennoch, die Qualifikation scheint ja zu stimmen und als Drittligist ist man nicht unbedingt in der Lage alles und jeden einstellen zu können. Aber ich glaube auch, dass Malte Metzelder gute Qualifikationen mitbringt, die uns definitiv weiterbringen werden.

Stickertauschbörse am Fancontainer

Mensch, da könnte man ja fast denken, dass das Fanprojekt vor zwei Woche Nachgetreten #2 gelesen hat und meinen Vorschlag direkt übernommen hat. Jedenfalls eine richtig gute Aktion des Fanprojekts. Viele Sammler waren zufrieden und konnten ihre Sammlung weiter ausbauen oder komplettieren. Das darf gerne so weiter gehen.

Dass das Angebot gut ankam und gerne sogar erweitert werden könnte, sieht man an Kommentaren wie diesem.

Heimsieg gegen Großaspach

Was eine Leistung und was für ein Spiel. Unsere Neuzugänge machen sich langsam richtig gut und auch Eigengewächs Lion Schweers machte seine Sache richtig gut. Das darf gerne so weitergehen, denn in der Fremde scheint es noch ein wenig zu hapern. Aber mit einem konzentrierten Auftritt wie dem gegen Großaspach sollte das kein Problem werden. Man darf sich diesen Sieg jedoch auch nicht zu Kopf steigen lassen, denn aus dem Abstiegskampf sind wir noch lange nicht raus. Gerade einmal zwei Punkte trennen uns von einem Abstiegsplatz. Also muss gegen Mainz nachgelegt werden, gerade weil es sich um einen Konkurrenten handelt, der ebenfalls mitten im Abstiegskampf steckt. Viel mehr muss dazu auch nicht gesagt werden, also lassen wir einfach mal einige Kommentare auf uns wirken.

DFB leitet Ermittlungsverfahren gegen Gladbach und Rostock ein

Das heutige Nachgetreten wird diesmal abgeschlossen mit einem Thema, das nicht wirklich etwas mit dem SCP zu tun hat oder besser gesagt noch nicht. Was ist passiert? Sowohl Hansa Rostock als auch Borussia Mönchengladbach zeigten bei ihren jeweiligen Heimspielen, was sie von dem Aufsteiger aus Leipzig halten. Wir erinneren uns, dass es zu unschönen Szenen gekommen ist bei deren Stelldichein im Dortmunder Westfalenstadion Signal Iduna Park. Daraufhin schritt der DFB ein, aber weniger wegen der Szenen vorm Stadion als viel mehr aufgrund der zum Teil sehr geschmacklosen Transparente, die auf der Süd gezeigt wurden. Letztendlich wurde beim Heimspiel gegen Wolfsburg sogar die gesamte Südtribüne gesperrt und blieb komplett leer. Rostock indes präsentierte beim Spiel gegen Halle ein Transparent mit der Aufschrift: “In Rostock mit Fäkalien, in Dortmund mit Steinen….so geht man um mit Bullenschweinen.” Das Plakat war anscheinend so schlimm, dass der DFB prompt in der Sache ermittelte und die Verantwortlichen bei Hanse sich direkt von dem Transparent distanzierten. In Gladbach zeigten die Fans ebenfalls ein Transparent auf dem zu lesen war: “Wir verurteilen jeden geworfenen Stein… der Euch Kunden nicht getroffen hat.” Auch hier fing der DFB direkt an zu ermitteln. Beiden Vereinen drohen vermutlich Geldstrafen, die klammeren Vereinen richtig weh tun können. Doch warum eigentlich auf einmal diese Aufregung? Sind diese Banner geschmacklos? Ja, definitiv! Aber das RB Leipzig diese Abneigung entgegen springt ist auch ein Stück weit ihre eigene Schuld. Ich könnte jetzt allein seitenlang darüber schreiben, was bei RB Leipzig schlecht ist und was gut. Okay, die positiven Seiten von Leipzig würden sehr überschaubar bleiben, dennoch werde ich mal an dieser Stelle darauf nicht weiter eingehen. Fußballfans wollen durch große aufmerksamkeitserregende Aktionen ihre Anliegen vorbringen. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Genauso wie das Hochhalten von Transparenten mit fragwürdigen Inhalten. Aber was interessiert das auf einmal den DFB? Wieso ermittelt er jetzt auf einmal und davor so gut wie nie? Ich erinnere mal an unser Aufeinandertreffen im DFB Pokal gegen St. Pauli. Die Transparente waren vom Inhalt her unterirdisch. Aber ich habe danach nichts von einem Ermittlungsverfahren gehört. Warum auch? Einfach drüber stehen und gut ist. Ich bin jetzt zwar kein Jurist und weiß nicht inwiefern es sich da wirklich um eine Beleidigung handelt, aber ich denke Fußballprofis sollten das abhaben können. Was ich mich außerdem frage, wieso jetzt? Und wieso immer, wenn Leipzig irgendwo spielt? Naja, das sind Fragen, die nur der DFB beantworten kann und von dem ich aller Wahrscheinlichkeit keine Antwort kriegen werde.

Aber was hat das alles mit dem SCP zu tun? Wie bereits oben erwähnt, sind unsere Transparente nicht alle jugendfrei oder niveauvoll, es kann dort auch schon mal derbe zugehen. Wenn jetzt aber der DFB seine Linie vom “sauberen” Fußball weiter so knallhart durchzieht, wie das bei Anti RB Leipzig Transparenten der Fall sein kann, dann kann es unter Umständen ungemütlich für unseren SCP werden. Plakate wie das letztens gezeigte, was sich eindeutig gegen Osnabrück richtete, könnte als Aufruf zur Gewalt interpretiert werden. Dass es definitiv martialisch gemeint war, steht hierbei außer Frage. Fakt ist aber, man sollte einschreiten WENN etwas passiert. Nicht, weil es ein “schlimmes” Plakat gab. Wenn jetzt gezielt dazu aufgerufen würde eine bestimmte Person oder Personengruppe anzugreifen ist das natürlich etwas Anderes. Man muss kein Fan von solchen Transparenten sein und man muss sie auch nicht gut finden, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen und einfach darüber hinwegsehen. Wenn es nicht diesen medialen Aufschrei darüber gegeben hätte, hätte ich davon vermutlich auch gar nichts mitgekriegt. Abschließend bleibt zu sagen, dass solche Transparente definitiv nicht schön sind, aber auch nicht so schrecklich schlimm, dass man gleich wegen jeder Kleinigkeit ein Riesenfass mit Geldstrafen, Blocksperren usw. aufmachen muss. Es ist ja nicht so, dass jemand das liest und direkt wie ferngesteuert auf die glorreiche Idee kommt Osnabrücker zu verprügeln. Der Plan steht nämlich dann schon länger und kommt nicht von solchen Transparenten.

Also lieber DFB, stellt euch wegen Plakaten nicht so an (zumindest nicht bei denen, die einfach nur geschmacklos sind) und liebe Fans: Seid friedlich! Bepöbelt und beleidigt euch von mir aus im Stadion aber lasst die Fäuste stecken. Denn da muss ich dem DFB zustimmen: Gewalt hat im Fußball nichts zu suchen!

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.