Nächster Schritt zum Klassenerhalt in Bremen

Vorschau - SV Werder Bremen II

Nach dem Last Minute Sieg gegen den FSV Frankfurt am Dienstag geht es auch schon direkt am morgigen Freitag mit der Liga weiter. Die Zweite von Werder Bremen bittet zum Tanz und auch wenn das Frankfurt Spiel gewonnen wurde, wartet auf unseren SC Preußen Münster noch eine Menge Arbeit, um das Ziel Klassenerhalt zu fixieren. Denn was teilweise am Dienstag geboten wurde, war leider mehr Not gegen Elend als Souverän. Das muss jetzt am Freitag besser werden und am besten wird gleich eine kleine Serie gestartet, um sich für diese Saison endlich aus der unteren Tabellenregion zu verabschieden.

Mission Klassenerhalt 

Mission Klassenerhalt ist für den SCP weiterhin in vollem Gange und gegen Bremen II soll nun der nächste Schritt getan werden. Die Statistik scheint für den SC Preußen zu sprechen. In bis lang fünf Aufeinandertreffen in der 3. Liga ging der SCP gegen Werders Zweite noch nie als Verlierer vom Platz. Hoffentlich bleibt das auch Freitag so. Dennoch ist in dieser Saison Bremen eine harte Nuss. Magdeburg konnte sie erst in letzter Minute durch einen Elfmeter bezwingen, dem MSV rangen die Werderaner ein Unentschieden ab und sie gewannen sogar gegen unsere netten Freunde aus Niedersachsen, was wir diese Saison leider nicht schaffen konnten. Es wäre also ein Unding Bremen zu unterschätzen. Man darf also nicht vergessen, warum Bremen momentan vor den Preußen auf Platz 13 der Liga stehen. Dabei muss man anmerken, dass das auch nur 4 Punkte Unterschied ist. Ein Sieg wäre daher immens wichtig, gerade in der sehr engen Liga dieser Saison.

Werder mit Verletzungssorgen 

Was dem SCP jedoch in die Füße spielen könnte wären die Verletzungen des Stammtorhüters Eric Oelschlägel, der sich beim Spiel gegen Magdeburg einen Ellenbogenbruch zuzog und nun monatelang ausfallen wird. An dieser Stelle einmal gute Besserung aus Münster. Sowas wünscht man wirklich niemanden. Außerdem fehlt Verteidiger Jasper Verlaat, der sich beim Spiel gegen Magdeburg eine Gehirnerschütterung zuzog und für das Spiel gegen unsere Preußen damit ebenfalls ausfällt.

Bei den Preußen  fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Scherder und Hoffmann, die sich aber immerhin Stück für Stück weiter ins Team zurück kämpfen. Philipp Hoffmann soll sogar ab der kommenden Woche wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen. Außerdem muss Benjamin Schwarz weiterhin seine Rotsperre absitzen. Auch Denis Mangafic fällt erneut mit muskulären Problemen wieder eine paar Tage aus. Ob es für Ole Kittner zumindest zu einem Platz auf der Bank reicht, wird sich kurzfristig entscheiden; Kittner spürt noch leichte Probleme im Knie. Hingegen ist Sinan Tekerci wieder für volle 90 Minuten auf dem Platz einsatzbereit.

Die Personallage beim SCP bleibt weiterhin dünn, dennoch dürfte der Sieg gegen Frankfurt die Motivationsakkus aufgeladen haben, um gegen Bremen richtig reinzuhauen.

Leistungssteigerung bitter nötig

Wie bereits oben erwähnt, war das Spiel gegen Frankfurt eher Not gegen Elend. Lediglich der Lucky Punch der Preußen brachte das Stadion geradezu zum Beben. Was den Preußen immer noch fehlt, ist Konstanz und Durchschlagsfähigkeit. Das muss gegen Bremen besser werden. Einmal ein Spiel souverän durchziehen und nicht durch einen Lucky Punch gewinnen, sondern durch Überlegenheit dem Gegner gegenüber. Benno Möhlmann hat garantiert noch viel Motivationsarbeit zu leisten, bevor man davon sprechen kann, dass die Preußen sicher in der nächsten Drittligasaison dabei sind. Also muss bzw. sollte gegen Bremen unbedingt nachgelegt werden. Ich hoffe, dass die Jungs das Wissen und auch so agieren. Denn ich möchte die Jubelschreie von Bremen bis nach Münster hören.

Alle für den Klassenerhalt! Alle für den SCP!


Links zum Spiel

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen