Erstes Heimspiel gegen den SV Meppen

2017/2018 - Vorschau SC Preußen Münster - SV Meppen
2017/2018 - 02. Spieltag - Preußen Münster - SV Meppen

2017/2018 – 02. Spieltag – Preußen Münster – SV Meppen

Lange ist es her, dass sich diese beiden Mannschaften das letzte Mal gegenüberstanden. Nach 26 Jahren gibt es wieder ein Aufeinandertreffen zwischen dem SC Preußen Münster und dem SV Meppen. Auch wenn ich persönlich dachte, dass es diese Partie schon öfter in der Vergangenheit gegeben hatte, ist es am kommenden Samstag erst das fünfte Spiel beider Kontrahenten. Die Adlerträger gehen als großer Favorit in diese Partie, was angesichts eines Duells gegen einen Aufsteiger nicht verwunderlich ist.

Aus Meppen selbst werden zahlreiche Anhänger erwartet. Etwa 1.200 Fans aus Meppen sollen die 118 Kilometer aus dem Emsland an die Hammer Straße antreten, sodass beim Heimspielauftakt des SCP mit einem vollen Gästeblock gerechnet werden darf. Doch auch die Preußen-Fans dürften zahlreich ins Stadion strömen, um den SC Preußen zu unterstützen. Mit dem Dauerkartenvorverkauf ist der Verein jedenfalls zufrieden und konnte bis Heute 3002 Dauerkarten absetzen, wovon etwa 1.000 als Sponsoren- und Ehrenkarten zu bewerten sind. Insgesamt wird diese Zahl noch steigen, da sich einige Sponsorenverträge noch in der Schwebe befinden. Für das Spiel gegen den SV Meppen konnte der Verein bislang 5.500 Karten absetzen, wovon ca. 1000 Karten nach Meppen gegangen sind.

Meppen mit schwerem Startprogramm – Remis zum Auftakt

Der SV Meppen hat mit den Würzburger Kickers, dem SCP, dem 1. FC Magdeburg und Hansa Rostock ein richtig hartes Startprogramm erwischt. Vom Vorteil könnte die Aufstiegseuphorie in Meppen sein, die auch schon die letztjährigen Aufsteiger aus Regensburg und Lotte beflügelt hatte. Gegen die Rothosen aus Würzburg gelang ein guter Auftakt vor heimischen Publikum. Nachdem die Meppener in Führung gehen konnten, kam Würzburg mit einem Doppelpack in Halbzeit zwei zurück. Kurz vor Schluss drückten die Emsländer dann erneut und erzielten den 2:2 Ausgleich. Kein schlechtes Resultat gegen einen vermeintlichen Aufstiegsaspiranten. Die Preußen müssen daher bis zum Ende aufpassen, denn Meppen wird über 90 Minuten alles versuchen, um etwas Zählbares aus dem Münsterland mitzunehmen.

Aufsteiger mit ausgewogenem Kader

Peer Posipal mit Sohn Patrick Posipal.

SVM-Trainer Christian Neidhart kann auf einen sehr ausgewogenen Kader zurückgreifen, welcher zeitgleich mit zu den ältesten Kadern der Liga zählt. Bei den Neuzugängen hat man einen Mix aus jungen günstigen und talentierten Spielern gewagt und mit Granatowski (Lotte), Puttkammer (Mageburg), Domaschke (Erfurt) und Hyseni (Leihe Regensburg) erfahrene Drittliga-Profis geholt. Mit im Kader ist auch die dritte Generation der Posipals vertreten. Seit 2015 schnürt Mittelfeldmann Patrick Posipal, Sohn von Ex-Preuße Peer Posipal, die Schuhe für den SVM. Peer Posipal spielte zwischen 1989 und 1991 in insgesamt 83 Spielen für die Adlerträger; erzielte dabei 13 Treffer, gab 9 Torvorlagen und war zudem Kapitän der Mannschaft. Noch bekannter ist allerdings der Großvater um Jupp Posipal, der 1954 mit der deutschen Nationalmannschaft in der Schweiz Weltmeister wurde.

In Sachen Aufstellung versuchte es Neidhart gegen die Kickers aus Würzburg mit einer Dreierkette. Dies wurde in der Vorbereitung einige Male getestet und scheint somit wohl zum prädestinierten 3-4-3-Spielsystem von Neidhart geworden zu sein. Die Preußen müssen wachsam bleiben und konzentriert ihre Chancen zuende spielen. In der ersten Halbzeit gegen Würzburg, kamen die Rothosen zu keinen nennenswerten Torchancen, da die Emsländer in der Defensive sehr gut gearbeitet hatten.

Gegen Münster fehlen Trainer Neidhart lediglich Nuxoll und Yao.

Möhlmann mit mehr Auswahl im Kader

Die Kranken sind fast allesamt wieder zurück auf dem Trainingsplatz. Fragezeichen stehen lediglich hinter Lucas Cueto und Nico Rinderknecht, die mit ihren Blessuren zu kämpfen haben. Benjamin Schwarz ist so oder so die gesamte Saison außer Gefecht gesetzt. Benno Möhlmann hat somit wieder eine richtige Auswahl aber wenig zu meckern, da der Auftakt in Erfurt ordentlich war. Eine 3- hatte er den Adlerträgern gegeben, was noch viel Luft nach oben bedeutet.  Ob es an der Startelf Veränderungen geben wird, werden wir wohl erst im Stadion erfahren, da sich Benno bis kurz vorher noch Gedanken machen wird. Fest steht, dass Warschewski wieder in den Kader rückt und Luca Steinfeldt zurück zur zweiten Mannschaft kehren wird.

Einen Bericht der Bild, dass eine Entscheidung über den Einsatz von Körber auch im Westfalenpokal gefallen sei, stellte Benno Möhlmann richtig. Es gibt eben noch keine Entscheidung, da es momentan andere Aufgaben in der Liga gibt und Möhlmann sich hierzu noch nicht festgelegt hat. Somit ist die Behauptung, dass Körber auch gegen Paderborn definitiv spielen wird, schlichtweg falsch.

Bei Lucas Cueto macht weiterhin die Patellasehne Probleme. Er scheint diese Verletzung schon einige Jahre mit sich herum zu schleppen, welche dann mal mehr oder weniger Probleme gemacht hatte. Im Moment ist die Perspektive bei Cueto, ihn mit einem speziellen Rehaprogramm fit zu bekommen und die Patellasehne zu stabilisieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Spiel für uns entscheiden”

Für Meppen scheint Benno Möhlmann ebenfalls auf das 4-1-4-1-System zu setzen: „Wir haben im 4-1-4-1-System eine gewisse Sicherheit gefunden, das möchte ich als Basis beibehalten.” Dieses System wurde auch schon in der Rückserie der letzten Saison oft gespielt und wird somit von Möhlmann favorisiert. Das der SV Meppen keine leichte Aufgabe wird, ist dem SCP-Coach bewusst: „SV Meppen als Aufsteiger. Das ist immer eine gefährliche Geschichte.” Meppen ist „keine Mannschaft die nur bolzt und nach vorne Haut.” Sie „kommen natürlich über den Kampf und die Euphorie” und haben zudem auch „Akteure, die Fußball spielen können”, so der Trainer der Adlerträger.

Und für Samstag erwartet der Coach einiges von seiner Mannschaft. „Wir wollen gewinnen. Wir wollen uns da durchsetzten. Das „Spiel für uns entscheiden.” Einsatz ist also für Samstag angesagt, um so auch das Publikum mitzureißen. „Wir wollen das gute Zusammenspiel mit unseren Fans fortsetzen. Dafür wollen wir mit unserem Fußball den ersten Schritt gehen! Wir sollten was geben.”

Preußenstadion putzt sich heraus

In der Sommerpause hat sich im Stadion einiges getan. Die Sparda-Bank ist nur noch zur Hälfte Sponsor der Gegengeraden. Hier ist Beresa nun zusätzlich vertreten. Auch in Sachen Bandenwerbung gibt es eine Veränderung. Der SCP setzt ab sofort zusammen mit Lagadère auf LED-Bandenwerbung, was neue Möglichkeiten bietet. So kann man ab sofort weitaus mehr Werbung anbieten und erhöht die Attraktivität eines Engagements beim SC Preußen.

Zudem wurde die Westkurve von Unkraut bereinigt; dem Adler ein neuer Anstrich verpasst. Zusätzlich wurde ein Sponsorenbanner in der West platziert, der von der WN stammt. Weiter hat man alle Bandenwerbungen unter den Zäunen entfernt und der Mauer einen neuen Anstrich verpasst. Preußen-Fans haben zusätzlich auch den Schwarz-Weiß-Grünen Ring im Stadion mit frischer Farbe versehen, auch der Schriftzug in der Fiffi-Gerritzen-Kurve wurde hier erneuert. Weitere Infos und Bilder hierzu findet Ihr bei den Kollegen von Westline.

Änderungen für Tageskarten und Vorverkauf

Zum Spiel gegen den SV Meppen wird es noch keine Änderungen bei den Tagestickets geben. Ab dem zweiten Heimspiel wird dann allerdings an den Tageskassen ein Zuschlag von 2,- € pro Karte erhoben. Der SCP möchte den Vorverkauf ankurbeln, um eine bessere Planungssicherheit für die Heimspiele zu erzielen. Soweit so gut. Doch die Begründung, damit die Einlasssituation im Bereich des Haupteingangs verbessern zu wollen, erschließt sich nicht. Die Schlangen selbst bilden sich durch die Einlasskontrollen. Dennoch gehört Sicherheit heute einfach dazu, weshalb man diese Wartezeiten auch in Kauf nehmen sollte.

Generell ist im Vergleich zu anderen Vereinen der Vorverkauf in Münster sehr mager, weshalb man sich nun dazu entschlossen hat, die Gebühren für Online-Ticketshop, Tickethotline und Vorverkaufstellen abzuschaffen. Zudem gibt es die Möglichkeit von “print@home“. Diese Tickets kann man digital erwerben und dann ausdrucken. Laut dem Verein, soll es aber auch Möglich sein, das Ticket über das Handy zu bestellen und vor Ort scannen zu lassen. Hier wurde nichts offiziell veröffentlicht. Lediglich ein Tweet erfolgte als Reaktion auf eine User-Anfrage. Dies sollte definitiv besser kommuniziert werden.

Dennoch bietet die Karte im Vorverkauf zu erwerben einen schönen Vorteil. Die Karten des SCP können am Spieltag den gesamten Tag über als Fahrkarte für den Bus benutzt werden. Allein hier spart man somit schon einige Euros. Am besten ist natürlich eine Dauerkarte. Die erleichtert alles und man hat wieder ein Jahr Ruhe.

Marc Fascher zurück in der 3. Liga

Der Fischkopp ist back! Ex-Preußen-Trainer und Publikumsliebling Marc Fascher hat bei den Sportfreunden aus Lotte angeheuert. Hier ersetzt er Oscar Corrochano, der nach nur 13 Tagen (Rekord in Liga 3), um Auflösung seines Vertrages gebeten hatte. Der SFL hatte dem zugestimmt. Die genauen Hintergründe, warum Corrochano Lotte nach so kurzer Zeit verlässt, sind nicht bekannt.

Mirkan Aydin

Bei Ex-Adlerträger Mirkan Aydin, der bis zum Ende der vergangenen Saison für unsere Adlerträger am Ball war, ist die Vereinssuche nun auch erfolgreich verlaufen. Der 30-Jährige,  wechselt zum türkischen Zweitligisten Altinordu. In der Rückserie der letzten Saison kam Mirkan Aydin in 14 Einsätzen auf fünf Treffer und drei Torvorlagen.

Bock auf Zapfen?

Damit ich am Samstag mein Bier bekomme, sucht der Caterer des SCP noch Personal für die Bierwagen. Wer Interesse hat, möge sich melden und mir dann bitte schon mal pünktlich zum Spiel eine Lowine zaubern. Danke.

Nun denn. Nicht mehr lang und der SCP startet auch zu Hause in seine Saison. Die Vorzeichen sind gut und man darf gerne an die Heimstärke der letzten Saison anknüpfen. Der SCP belegte dort Platz zwei hinter Holstein Kiel und verlor nur 4 Partien auf heimischem Boden. Beim PreußenForum-Tippspiel sind auch hier die Preußen-Fans allesamt optimistisch. Bis auf zwei Unentschieden haben alle User bis heute auf einen Sieg des SC Preußen Münster gewettet; einer sogar 12:0, wobei es sich hier wohl um einen Eingabefehler handelt ;). Jedenfalls kommt mit dem SV Meppen ein motivierter aber machbarer Gegner an die Hammer Straße! Auf gehts!

ALLE ZUSAMMEN FÜR PREUßEN MÜNSTER!


Links zum Spiel

You may also like...

Kommentar verfassen