Erste Saisonniederlage gegen Bremen

2017/2018 - Spielbericht SC Preußen Münster - SV Werder Bremen II - 0:1
Benno Möhlmann

Während der SC Preußen Münster noch das Glück hatte, als Siege vom Platz gehen zu dürfen, war es gegen die Zweite vom SV Werder Bremen anders. Der SC Preußen kassierte seine erste Saisonniederlage, hatte dafür aber mehr als genug Möglichkeiten diese abzuwenden. Viele Fans sagten, was man als Glück gegen Würzburg hatte, war am heutigen Tag das Pech de Tüchtigen. Mit 0:1 mussten sich die Akteure von Benno Möhlmann geschlagen geben.

Stoll und Heinrich in Startelf

Benno Möhlmann merkte man die Unzufriedenheit mit den Außenspielern, die er schon vor dem Spiel betonte, an. Das Gerüst scheint zu stehen, allerdings rotiert der SCP-Coach dennoch auf den Außenbahnen. Mit Stoll und Heinrichs, gab es im Vergleich zum Spiel gegen Würzburg erneut einen wechsel auf den Außenseiten. Tobias Rühle und Jeron Al-Hazaimeh mussten auf der Bank Platz nehmen. Ansosten sollten es die bekanten Spieler richten.

Bei den Bremern liefen im Vergleich zum KSC Spiel Young, Vollert und Kazior für Verlaat, Johannes Eggestein (beide nicht im Kader) und Pfitzner (Bank) auf.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Offene Partie – Bremen machts einfach und geht in Führung

Zu Beginn der Partie waren beiden Mannschaften gut dabei. Der SCP hatte ein paar wenige mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen. Grimaldi hätte beispielsweise nach zwanzig Minuten zum 1:0 vollenden können, konnte aber einen Freistoß von Rizzi per Kopf nicht aufs Tor bringen und vergab. Zwischenzeitlich waren wenig Szenen auf beiden Seiten zu verzeichnen ehe es in die 27. Spielminute ging, als Kazior eine Flanke von der linken Seite per Kopfball zum 1:0 verwerten konnte. Es sah so simpel aus und der SCP war in dieser Szene einfach zu weit weg vom Mann.

Im Gegenzug hatte Kobylanski direkt die Chance auf den Ausgleich, traf aber in diesem Moment nur den Pfosten. Auch Rizzi hätte kurz vor der Pause für den Ausgleich sorgen können, verzog aber ebenfalls und setzte seinen Distanzschuss nur neben das Tor.

Preußen mit vielen Chancen – ohne Glück

In der zweiten Halbzeit hoffte natürlich jeder Adlerträger auf ein Aufbäumen der Preußen. Dieses kam auch, wurde allerdings nicht belohnt. Benno Möhlmann wechselte in der Halbzeit Tobias Rühle für Lennart Stoll ein. Die Wechsel insgesamt, brachten viel Bewegung in die Partie; leider aber nicht den erhofften Erfolg. Aber alles der Reihe nach.

Kobylanski versuchte in der 58. Spielminute SVW-Keeper Duffner zu überwinden, fand aber in ihm seinen Meister. In der 65. Minute zappelte dann der Ball im Netz des SVW, wurde dennoch zurückgepfiffen, da Warschewski wohl ein Offensivfoul begangen haben soll. Schaut man sich aber die TV-Bilder an, so gab es bei diesem Zweikampf kaum eine Berührung, weshalb das Tor hätte zählen können. Als der SCP dann aber der 67. Minute in Überzahl war, als Young die Ampelkarte sah, war die Schlussoffensive eröffnet.

Mai in der 75. setzte einen Kopfball nach einer Ecke über das Tor. Grimaldi scheiterte nur zwei Zeigerumdrehungen später an Duffner. Wenig später war es dann der frisch eingewechselte Jeron Al-Hazaimeh, der sich als Joker hätte krönen können, die Kugel aber aus kurzer Distanz nur neben das Tor setzte (79.)

Die Preußen hätten einfach so weiter machen können, das Glück war nach dem Würzburg-Spiel wohl schon verbraucht. Egal was versucht wurde, die Pille wurde einfach nicht über die Linie. Somit kassierte der SCP die erste Saisonniederlage und bleibt dennoch mit seinen sieben Punkten in einer guten Ausgangsposition.

Kobylanski für Tor des Monats nominiert

Sein 2:0 gegen den SV Meppen hat ziemlich hohe Wellen geschlagen. War es pure Absicht oder Zufall fragte die Telekom… nun steht die Kiste beim Tor des Monats in der Sportschau zu Wahl. Gebt eure Stimme ab.

Könnte schlimmer sein

Insgesamt darf man trotz der Niederlage mit dem Kampf der Preußen zufrieden sein. Am Mittwoch muss der wahre SCP im Westfalenpokal gegen den falschen SCP ran. Danach bleibt ein Wochenende der Pause und Erholung für die Fans. Benno wird die Zeit nutzen, um weitere Schwachstellen der Preußen zu analysieren und auszumerzen. Weiter geht es am 19.08. im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg! Wir freuen uns. Es bleibt ein kleiner Rückschlag in dieser Saison, dennoch sollten wir alle entschlossen nach vorne blicken… in diesem Sinne….

Alle zusammen für Preußen Münster

DATEN ZUM SPIEL – SC PREUSSEN MÜNSTER – SV Werder Bremen II

SCP: Körber – Tritz, Mai, Schweers, Menig- Wiebe – Stoll (Rühle 45.) , Kobylanski (Al-Hazaimeh 76.), Rizzi, Heinrich (Warschewski, 59.)  – Grimaldi
Bremen: Duffner – Eggersglüß, Volert, Volkmer, Jacobsen – Jensen, Touré (Rosin, 59.), Käuper (Bünning, 76.), Aycicek – Young, Kazior

Tore: 0:1 Kazior (27.)

Gelbe Karten: Grimaldi, Rizzi, Warschewski, Mai / Käuper, Touré, Jacobsen, Aycicek, Bünning, Rosin
Gelb-Rote Karte: Young (67.)

Zuschauer: 6.571

Schiedsrichter: Steffen Mix (Abtswind)


MEDIEN ZUM SPIEL – SC PREUSSEN MÜNSTER – SV Werder Bremen

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen