3:0 Sieg im “Brüder-Duell” gegen TuS Haltern

2019/2020 - Testspiel - TuS Halter - SC Preußen Münster - 0:3
2019/2020 - Testspiel - TuS Halter - SC Preußen Münster - 0:3
2019/2020 - Testspiel - TuS Halter - SC Preußen Münster - 0:3

2019/2020 – Testspiel – TuS Halter – SC Preußen Münster – 0:3

“Brüder-Duell” und “Jako-Teamtag”

Das 3. Testspiel des SC Preußen Münster führte die Mannschaft von Neutrainer Sven Hübscher nach Haltern am See. Das als “Brüder-Duell” zwischen Christoph- und Malte Metzelder betitelte Spiel, war gleichzeitig der “Jako-Teamtag”. Da beide Mannschaften den Ausrüster gewechselt haben, wurden am Samstag die neuen Heimtrikots präsentiert. Preußenfans hatten direkt vor Ort die Möglichkeit, sich mit dem neuen Trikot einzukleiden. Diese Chance wurde teilweise besser genutzt, als die auf dem Feld. Dazu aber gleich mehr.

Der heutige Gegner, immerhin frisch in die Regionalliga aufgestiegen, hatte nach eigenen Angaben nur 12 Spieler zur Verfügung. Urlaub und ein noch nicht kompletter Kader seien der Grund. Außerdem startet Trainingsauftakt beim Testspielgegner erst am vergangenen Donnerstag. Logischerweise gab TuS Trainer Magnus Niemöller daher dem Spiel “0,0% Bewertung”. Anders sah dieses natürlich bei den Preußen aus. Nach nur 18 Minuten am Mittwoch gegen Dülmen auf dem Feld, durfte heute z.B. Max Schulze-Niehuis von Beginn an ran.

Hui und okay

Preußen dominierte erneut von Beginn an die Partie und ließ Haltern über 90 Minuten zu keiner Torchance kommen. Folglich dauerte es bis zur 23. Spielminute, bis Neuzugang Okan Erdogan eine wunderschöne Flanke von Höhe Eckfahne zur Führung in die Maschen köpfte. Selbige Chance ließ Rodrigues Pires wenige Minuten später mit dem Fuß leider im Sande verlaufen, bzw in den Himmel schießen.

Besser machte er es dann in der 44. Minute per Fuß und drosch die Kugel ins Netz. Langsam lässt sich ein Prinzip in der neuen Mannschaft erkennen: über die Außen, Flanke, Tor! Dieses Prinzip wurde auch in der 2. Halbzeit versucht, führte allerdings nicht zum Erfolg. Immerhin traf Ole Kittner noch in der 85. Minute per Kopf zum 3:0 Endstand. Warmes Wetter und möglicherweise etwas schwere Beine, trotz der Wechsel, sorgten für eine Einteilung der Halbzeiten in “Hui” und “Okay”.

Aufstellung SCP: Schulze Niehues (Prinz, 46.) – Schauerte (Tezel, 60.), Erdogan (Kittner, 60.), Borgmann (Scherder, 46.), Heidemann (Deiters, 60.) – Wagner, Pires (Klann, 60.) – Hoffmann, Litka (Schnellbacher, 46.), Özcan (Hoffmeier, 60.) – Grodowski (Kerellaj, 60.)

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

[Anzahl Stimmen: 1 Durchschnittliche Bewertung: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P