Erster Sieg: U23 schlägt Westfalia Herne

2019/2020 - Spielbericht - SC Preußen Münster II - SC Westfalia Herne 2:0
2019/2020 - Spielbericht - SC Preußen Münster II - SC Westfalia Herne 2:0

Am Sonntag um 15 Uhr traf die U23 des SC Preußen Münster in der Oberliga auf den SC Westfalia Herne. Zahlreiche Duelle haben sich beide Vereine bereits in der Vergangenheit geliefert, das letzte Spiel fand im Jahr 2008 statt, als man sich im Preußenstadion mit 1:1 unentschieden trennte.

Ersten Dreier einfahren

Nach zwei Unentschieden und der Niederlage gegen die Sportfreunde Siegen stand die U23 mit 2 Punkten im unteren Tabellendrittel. Der Aufsteiger wollte aber endlich den ersten Dreier einfahren. Vor allem in Schermbeck zeigten die Preußen eine couragierte Leistung über 90 Minuten und hielt immer dagegen. Mit dieser Einstellung wollte man auch gegen die Westfalia antreten. Auf des Gegners Seite sah es ähnlich aus. Denn Herne ist ebenfalls schwach in diese Saison gestartet und hatte die gleiche Bilanz wie die Preußen vorzuweisen. Ebenfalls standen nur 2 Punkte nach zwei Remis und einer Niederlage auf dem Konto.

Preußen überlegen

Aus der ersten Mannschaft standen U23-Trainer Sören Weinfurtner mit Joel Grodowski, Dominik Klann und Marcel Hoffmeier gleich drei Spieler zur Verfügung, die die Vorbereitung mit der ersten Mannschaft absolviert haben. Es war die notwendige Qualität die man benötigte, um einen Gegner mit einem gut besetzten Kader schlagen zu können.

Die Preußen legte wie schon im Heimspiel gegen Siegen munter los. Man hatte keinen Respekt vor dem Gast aus Herne und versuchte immer wieder die Bälle schnell in die Tiefe zu spielen. Oft sorgten aber kleinere technische Fehler dafür, dass die Ballverarbeitung zu lange dauerte und man seine Angriffe nur schlecht zu Ende brachte. Dennoch waren die Preußen überlegen und hatten das Spiel unter Kontrolle.

Die größte Chance hatte Joel Grodowski, der im Zentrum eingesetzt wurde, aber aus 11 Metern den Ball nicht an Westfalia-Schlussmann Seifried vorbeibringen konnte. Mit etwas mehr Wucht hinter dem Ball hätte es verdient 1:0 heißen können. Auf der anderen Seite kam Herne zwei Mal gefährlich in den Sechzehner der Preußen. Dedovic musste einmal all sein können beweisen, als er einen Schuss in letzter Sekunde noch parieren konnte. Somit ging es torlos in die Kabine.

Preußen geht in Führung

Die Preußen kamen gut aus der Kabine und machten dort weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Großchancen gab es in der ersten 15 Minute der zweiten Hälfte aber auf beiden Seiten nicht. Dies änderte sich aber dann in der 59. Minute. Ein Freistoß von rechts findet den hereingelaufenen und völlig frei stehenden Remberg, der den Ball mit voller Wucht zum 1:0 einköpfte. Herne Trainer Christian Knappmann reagierte auf den Treffer und wechselte in Folge seine letzten beiden Spieler ein. Zuvor hatte er bereits zwei Wechsel getätigt, welche allerdings keine belebende Wirkung auf das Spiel von Herne zeigten.

Die Adlerträger hätten in den kommenden Minuten den Sack zumachen können. Viele Konter wurden aber unklug und fahrlässig vergeben. Es fehlte der Kluge pass in vielen Szenen, um endgültig auf die Siegerstraße zu gelangen. Und wie schon gegen Siegen ließen sich die Adlerträger immer weiter zurückdrängen und gerieten immer mehr unter Druck. Herne probierte vieles und brachte von Außen immer wieder gefährlich Bälle in den Strafraum. Dedovic konnte diverse Chancen vereilten und hielt seinen Kasten sauber. Auch einen scharfen Distanzschuss konnte der SCP-Schlussmann noch zur Ecke parieren.

Alu auf beiden Seiten

Nach einem Freistoß aus halblinker Position hatte Herne Glück, die Preußen trafen nur den Pfosten. Auf der Gegenseite hätte sich Herne für die Schlussoffensive durchaus belohnen können. Doch eine Flanke der Westfalia konnte die Offensive der Gäste unbedrängt nur an den Pfosten setzen. Es wäre ein verdienter Ausgleich gewesen, da die Preußen nun zu wenig investierten. Das Zittern hielt weiter an, denn erst mit dem Schlusspfiff markierte Remberg mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag den 2:0 Endstand. Ein schöner Schuss aus der Drehung landete unhaltbar für Seifried im langen Eck.

Der Sieg war perfekt, der erste Dreier in der Oberliga für den Aufsteiger unter Dach und Fach. Ein versöhnlicher Abschluss eines sonst gebrauchtem SCP-Wochenende. Die U17 der Preußen verlor neben der ersten Mannschaft ebenfalls und musste sich der Jugend des 1. FC Köln mit 3:0 geschlagen geben.

Alle zusammen für Preußen Münster

Daten zum Spiel

Aufstellung SCP U23: Dedovic, Woitaschek, Klauke, Mause, Klann, Hoffmeier (86. Burchard), Frenkert, Remberg, Hölscher (82. Janßen), Grodowski (74. Wald),  Touray (60. Kerelaj)
SC Westfalia Herne: Seifried, Oguz, Duyar (51. Dieckmann), Fuchs (60. Uzun), Hatano, Rene, Temme, Smykacz, Ciccarelli (58. Sengün), Pulver, Rößler (66. Kühn)

Tore: 1:0 Remberg (59.), 2:0 Remberg (90.)

Zuschauer: 300

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

[Anzahl Stimmen: 5 Durchschnittliche Bewertung: 4.4]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

P