Fanszenen der 3. Liga FC Carl Zeiss Jena

Die Fanszene des FC Carl Zeiss Jena

Die führende Nummer Eins im Ernst Abbe Sportfeld zu Jena, sind die Horda Azzuro Ultras 2001. Nach dem Einstieg eines belgischen Investors (Roland Duchatelet) reagierte die Horda Azzuro ab Februar 2014 zum Auswärtsspiel in Plauen mit einem Stimmungsboykott. Die Gruppe kämpft seit Jahren gegen die Kommerzialisierung des Fußballs und wollte sich aktiver ins Vereinsgeschehen einbringen; zudem eine Übertragung der Spielrechte auf den FC Carl Zeiss Jena e.V. erzielen. Nachdem später ein Fanbeirat eingerichtet wurde, endete auch der Stimmungsboykott. Und gegen die Amateure von Hertha BSC wurde wieder ordentlich im Block abgegangen.

Was bei unseren Deviants die Rejected Youth ist, ist der Horda Azzuro ihr HArakiri. 2004 ins Leben gerufen, sind die Ziele der Jungultras Eigeninitiative, Ideen und Konzepte aufzuzeigen, um eines Tages den Sprung in die Horda zu schaffen.

Entstehungszeit und Namensgebung

Schaut man sich den Namen der Ultragruppierung Horda Azzuro Ultras 2001 einmal genauer an, ist dieser leicht abzuleiten: Horda (spanisch) bedeutet Horde. Mit Azzuro ist das Blau der Vereinsfarben des FC Carl Zeiss Jena gemeint. Und in 2001 finden wir das Gründungsjahr der Horde wieder.

Freunde und Rivalen

Freundschaften pflegt die Horda zur Schickeria nach München und zum FSV aus Frankfurt. Ferner hier die „öffentliche Bekanntmachung“ der Südkurven aus Jena und München zur Fanfreundschaft.

„Seit über drei Jahren pflegen wir intensive Kontakte und einen Austausch zwischen unseren Gruppen. In dieser Zeit kam es zu unzähligen gegenseitigen Besuchen bei Spielen, Feiern und Veranstaltungen. Während die jeweiligen Delegationen bei den Spielbesuchen anfangs auch mal erst mit einer Mischung aus Neugier und Skepsis beäugt wurden, ist es mittlerweile ganz normal, wenn Jenenser in der Südkurve in München stehen oder eben Münchner in der Südkurve in Jena. Wir haben zusammen große Siege erlebt und auch Niederlagen einstecken müssen, beides hat uns näher zusammen gebracht. Die Freundschaft zwischen uns stützt sich auch auf intensive persönliche Kontakte. Es hat sich einfach herausgestellt, dass man sowohl menschlich als auch in Bezug auf die Vorstellungen von Ultras-Mentalität auf einer Wellenlänge liegt. Auch in schweren Zeiten standen wir Seite an Seite, Solidarität war immer ein wichtiger Aspekt unserer Freundschaft.

Diese Zeilen sind für uns mit unzähligen Erinnerungen verbunden, die diese Freundschaft mit Leben füllen. Erinnerungen an Ereignisse und Begebenheiten, die aus der Geschichte unserer Gruppen nicht mehr wegzudenken sind. Eine Geschichte, die in der Zukunft fortgesetzt wird. Folglich war es für uns nur noch ein logischer Schritt jetzt auch offiziell beim Namen zu nennen, was schon längst zur Realität geworden ist: Horda Azzuro Jena & Schickeria München stehen zusammen!

Als Konsequenz aus diesem Schritt werdet Ihr in Zukunft im Rahmen hoffentlich zahlreicher Besuche und gegenseitiger tatkräftiger Unterstützung am Zaun der Südkurve in Jena die Fahne der Schickeria oder vor der Südkurve in München die Fahne der Horda Azzuro als Manifestation unserer Freundschaft finden.

Gemeinsam kann uns keiner bezwingen!“

Die Rivalen von Jena sind Dynamo Dresden, sowie Rot-Weiß Erfurt.



Steckbrief
  • Standort: Südkurve (Block N)
  • Größe des Supportblocks (Heim): 200 – 300
  • Auswärtsfahrer: 100 – 200
  • Führende Gruppe: Horda Azzuro Ultras 2001
  • Gründung der Gruppe: 2001
  • Freunde: FC Bayern München, FSV Frankfurt
  • Rivalen: Dynamo Dresden, Rot-Weiß Erfurt

Videos zur Fanszene des FC Carl Zeiss Jena