Fanszenen der 3. Liga SC Fortuna Köln

Fanszene Fortuna Köln - Fortuna Eagles

Auf der Gegengerade des Kölner Südstadions versammelt sich bei Heimspielen des ehemaligen Bundesligisten Fortuna Köln, die aktive Fanszene rund um die „Fortuna Eagles“. Die „Eagles“ bestehen schon seit 1986 und haben mittlerweile stolze 29 Jahre Gruppenbestehen auf dem Buckel. Damit sind die „Fortuna Eagles“ die älteste Ultragruppe der Republik.

Eine einheitliche Zaunfahne, hinter der sich der relativ kleine Mob, rund um die „Eagles“ versammelt gibt es nicht. Bei einigen Spielen hängt vor dem Block eine große Zaunfahne mit dem Schriftzug „Eagles“ und einem Adlerkopf in der Mitte des Wortes. Bei anderen Spielen hängt vor dem Block eine Zaunfahne, die vom Design her gleich ist, nur dass der Schriftzug auf dieser „1986“ (Gründungsjahr der Gruppe) lautet. Auf einer dritten Zaunfahne wiederum lautet der Schriftzug, bei sehr ähnlichem Design, „Ultras“. Aber alle drei Zaunfahnen sind durch den schlichten Adlerkopf in der Mitte problemlos mit dem SC Fortuna zu identifizieren.

Hinter den angesprochenen Zaunfahnen versammeln sich bei Heimspielen meist etwa 100 Anhänger der Fortuna. Von diesen 100 sind aber nicht alle an der lautstarken Unterstützung der Mannschaft interessiert, so dass es sich letztendlich meist um etwa 30-50 Ultras und Supporter handelt, die für die Stimmung sorgen. In andere Stadien wird der SC meist von nur 20-50 Anhängern begleitet. Auch bei nahegelegenen Auswärtsspielen (z.B. in Münster) werden die Gästeblöcke meist von nur 100-200 rot-weißen bevölkert. – Für einen ehemals so großen Verein wie die Fortuna sicherlich keine sonderlich starken Zahlen. Allerdings muss man dabei auch die lange sportliche Abstinenz (14 Jahre im Amateurfußball) und die große Konkurrenz durch den 1. FC Köln bedenken.

Entstehungszeit und Namensgebung

Der Ursprung der Gruppe stammt aus der italienischen Ultràszene, genauer gesagt aus der von Erstligist Lazio Rom. Die Römer Ultràgruppe „Lazio Eagles“ gehört zu den ersten Europas. 1986 zog ein ehemaliges Mitglied der „Lazio Eagles“ aus beruflichen Gründen nach Köln und ihn zog es zur Fortuna. Da es zu diesem Zeitpunkt in Köln (und ganz Deutschland) noch keine Ultràgruppen gab, gründete der Italiener noch im selben Jahr die „Fortuna Eagles“. Der Gruppenname leitet sich also direkt von dem der „Lazio Eagles“ ab. Aus diesem Grund ziert der Adler auch das Gruppenlogo. Eine tiefere Verbindung zu dem Adler gibt es aber nicht.

Freunde und Rivalen

Seit Ende des 20. Jahrhunderts – genauer gesagt, seit 1999 – besteht eine Fanfreundschaft der Fortuna zu einigen Fans der Stuttgarter Kickers. Diese Freundschaft wird allerdings nicht auf Ultràebene ausgelebt. Sympathien gibt es auch zu einigen Fans des großen 1. FC Köln, die hin und wieder Spiele der Fortuna besuchen. Von weiteren Freundschaften ist leider nichts bekannt. Das einzig wichtige Derby der Fortuna dürften wohl die Spiele gegen den anderen kleinen Stadtverein Viktoria Köln sein. Diese Partie wird auch im Netz an einigen Stellen als Derby angepriesen.

Die Fanszene von Fortuna Köln ist zwar relativ klein, hat dafür aber Unmengen an Tradition und beinhaltet nebenbei die älteste Ultràgruppe der Republik. – Respekt dafür!

Steckbrief

  • Standort: Gegengerade (rechts des Marathontors)
  • Größe des Supportblocks (Heim): 30-50
  • Auswärtsfahrer: 20-50
  • Führende Gruppe: Fortuna Eagles
  • Gründung der Gruppe: 1986
  • Freunde: Stuttgarter Kickers
  • Rivalen: Viktoria Köln