Südstadion Köln (Fortuna Köln)

Die 1978 eröffnete Heimspielstätte der Fortuna befindet sich im Kölner Stadtteil „Zollstock“. Das Südstadion ist eine Mehrzwecksportanalge, die hauptsächlich von dem Kölner Drittligisten genutzt wird. Das 14.944 Zuschauer fassende Old-School-Stadion befindet sich seit 1999 im Besitz der Kölner Sportstätten GmbH. Gebaut wurde das Südstadion eigentlich für die 2. Bundesliga, in welcher die Fortuna zur Zeit der Eröffnung auch noch spielte. Doch zwischen 2003 und 2014 wurde in der Kölner Südstadt nur Viertliga-Fußball gespielt.

Blick aus dem Gästeblock des Südstadions.

Blick aus dem Gästeblock des Südstadions.

Bis auf kleinere Renovierungsarbeiten in den letzten Jahren, bei welchem unter anderem Schalensitze auf die Tribüne gebaut wurden, hat sich das Südstadion in den letzten 36 Jahren kaum verändert. Im Jahr 2006 hatte die Stadt Köln den Plan, das Südstadion abzureißen und an gleicher Stelle neu zu bauen, um mit etwa 5.000 bis 8.000 Plätzen die Anforderungen für die Regionalliga zu erfüllen. Da die Stadt selber finanzielle Sorgen hatte, wurde auf einen Neubau verzichtet. Stattdessen wurden zwischen 2008 und 2010 einige Renovierungsarbeiten durchgeführt, sodass die Haupttribüne, wie bereits erwähnt, Sitzschalen bekam, ein Gästebereich auf der Haupttribüne abgegrenzt wurde und die sanitären Anlagen und das Flutlicht erneuert wurden.

Im Norden des Südstadions befindet sich der ca. 3.000 Personen fassende Gästeblock. Wie in vielen Antikarenen erstreckt sich der Gästeblock über die gesamte Kurve und bietet somit viel Platz. Schaut man aus der Nordkurve heraus nach rechts, so erblickt man die kleine Haupttribüne. Die Tribüne ist überdacht und mit 1.860 Plätzen verhältnismäßig klein. Auf der, vom Spielfeld gesehen, rechten Seite der Haupttribüne befindet sich noch ein Gästebereich mit einigen Sitzplätzen. Geht man von der Tribüne aus quer über den Platz, so landet man auf der Gegengeraden, auf welcher auch die Eagles Cologne ihren Standort haben. Die Eagles stehen rechts des Marathontores, welches die Gerade, wie auch in Münster in zwei Hälften teilt. Die Gerade wurde erst zur Saison 2013/14 wieder eröffnet, um die Kölner Anhänger, welche bis dato in der Südkurve stehen mussten, näher ans Spielgeschehen zu bekommen und die Stimmung im Südstadion zu verbessern. Nun fehlt nur noch die Südkurve, welche zur Saison 2013/14 gesperrt wurde und seit dem nur noch zu Spielen mit hohem Zuschauerandrang geöffnet wird. Die Südkurve ist, wie auch die Gerade und der Gästeblock unüberdacht.

Bockwurst im Becher - Fortuna Köln

Im Südstadion bei Fortuna Köln gab es Bockwurst im Becher

Die Gästekurve bietet auch durch die davor liegende Tartanbahn eine ähnliche Sicht auf das Spielgeschehen, wie die Ostkurve des heimischen Preußenstadions. In Punkto Akustik ist die Nordkurve wenig unterstützend, sodass man für eine gute Stimmung schon sehr laut singen muss. Diesbezüglich haben die Heimfans, welche auf der Gegengeraden stehen, einen kleinen Vorteil dadurch, dass die gegenüberliegende Haupttribüne den Schall zurückwirft. Bei lauten Gesängen wird der Schall allerdings auch von den umliegenden Hochhäusern der Kölner Südstadt zurückgeworfen, was für eine ordentliche Lautstärke sorgen kann. Der Einlass zum Gästebereich ist vor allem bei einem hohen Gästeandrang völlig chaotisch. Denn für 1.000 plus x Gäste werden nur zwei Kassen geöffnet, welche mit einem völlig überforderten Personal besetzt sind. Im Block selber sind für die Versorgung ein Wagen für Bockwurst im Brötchen (oder alternativ im Becher) und einer für Getränke zuständig. Steht man allerdings erst mal in der Kurve, so hat man eine ungestörte Sicht auf das Spielfeld.

Mit 147 Kilometer Entfernung zum heimischen Münster ist das Südstadion immerhin das zweit nächste Stadion der aktuellen Spielzeit. Aufgrund der Nähe und der geringen Zuschauerzahlen der Fortuna ist es für den SCP nicht schwer, einen beachtlichen Teil der gesamten Zuschauerzahl im Stadion zu stellen (2014/15: etwa die Hälfte der 3.705 Zuschauer). Wie auch im Vorjahr wird das Auswärtsspiel bei Fortuna Köln zu einem Flutlichtspiel. Die Partie ist in einer englischen Woche angesetzt und findet entweder am Dienstag, 1. März oder Mittwoch, 2. März 2016 in den Abendstunden statt. Die Anreise zum Stadion ist problem mit dem Zug, dem Auto oder einen der Fanbusse möglich.

Südstadion

Kapazität insgesamt: 14.944
Kapazität Sitzplätze: 1.918 (überdacht)
Kapazität Stehplätze: 13.026 (unüberdacht)
Besonderheiten: Old-School-Stadion
Große Gästekurve
Am 28.05.2014 zum ersten Mal seit 31 Jahren ausverkauft
(Relegation gegen die Amateure vom FC Bayern München)

Anfahrt:

Kommentar verfassen